Archiv
Montag, 11. Oktober 2004

Nobelpreis für Wirtschaft: Makroökonomen ausgezeichnet

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den US-Forscher Edward Prescott und Finn Kydland aus Norwegen. Das teilte die Wissenschaftsakademie am Montag in Stockholm mit.

Beide werden für ihre "Beiträge zur dynamischen Makroökonomie ausgezeichnet", heißt es in der Begründung. Kydland und Prescott hätten "fundamentale Beiträge" zur Erforschung von Konjunkturschwankungen und der Ausformung staatlicher Wirtschaftspolitik geleistet. "Dies hat nicht nur bei der makroökonomischen Analyse, sondern auch für die praktische Geld- und Finanzpolitik in vielen Ländern große Bedeutung gehabt." Die Preisträger hätten gezeigt, wie sich die Erwartungen gegenüber zukünftiger Wirtschaftspolitik auf die "Zeitkonsistenz" dieser Politik auswirkten.

Der 1943 geborene norwegische Staatsbürger Kydland lehrt an der Carnegie Mellon University sowie der University of California in Santa Barbara. Der 63-jährige US-Amerikaner Prescott arbeitet neben seiner Tätigkeit für die Arizona State University in Tempe als Forscher für die US-Notenbank Fed. Die Preissumme von zehn Mio. Schwedischen Kronen (gut 1,1 Mio. Euro) wird zwischen beiden aufgeteilt.

Der Ehrenpreis für Wirtschaftswissenschaften gehört nicht zu den klassischen Nobelpreisen. Er wurde von der Schwedischen Reichsbank gestiftet und erstmals 1969 vergeben. Die Preisträger werden von der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften bestimmt. Die in offiziellen Mitteilungen stets verwandte Bezeichnung für den Preis lautet nicht Nobelpreis, sondern "Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaft zum Gedenken an Alfred Nobel".

Der Wirtschaftspreis wurde in diesem Jahr erstmals seit seiner Stiftung nicht in derselben Woche vergeben wie die traditionellen Nobelpreise für Literatur, Medizin, Physik, Chemie und Frieden. Aus der Stockholmer Nobelstiftung verlautete dazu, man wolle mit der Verlagerung der Bekanntgabe auch nach außen den Abstand zwischen der Wirtschafts-Auszeichnung und den anderen Preisen verdeutlichen.

Quelle: n-tv.de