Archiv
Donnerstag, 07. Juli 2005

Repräsentative Person: Nobelpreis für Geldof?

Der irische Rocksänger Sir Bob Geldof ist nach der Veranstaltung seiner Live-8-Konzerte wieder Anwärter auf den Friedensnobelpreis. Wie der norwegische Parlamentsabgeordnete Jan Simonsen am Donnerstag in Oslo bestätigte, hat er den 53-jährigen Ex-Sänger der Boomtown Rats beim Nobelkomitee nominiert.

Der parteilose Parlamentarier begründete seinen Vorschlag damit, dass es an der Zeit sei, mit dem Friedensnobelpreis an eine "repräsentative Person aus der Welt des Rock dessen Grenzen sprengende Kraft zu zeigen".

Aus dem Osloer Komitee hieß es, dass Geldof ebenso wie sein Landsmann und Mitinitiator bei Live 8, Bono (45), auch in früheren Jahren für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden sei. Der jetzt eingereichte Vorschlag könnte erst 2006 zu einer Vergabe führen, weil die Nominierungsfrist jeweils am 1. Februar eines Jahres abläuft.

Geldof und der auf für 2005 fristgerecht vorgeschlagene Bono hatten sich immer wieder für mehr Hilfe an arme Länder unter anderem durch Schuldentilgung eingesetzt. Geldof, der auch 1985 das Live-Aid-Konzert, Vorgänger von Live 8, organisiert hatte, erhielt von der britischen Königin Elizabeth II. für seine Arbeit mit den Adelstitel Sir zuerkannt.

Quelle: n-tv.de