Auto
Das zweisitzige Mittelmotor-Coupé 4C lässt Alfa Romeo zu seinen Wurzeln zurückkehren.
Das zweisitzige Mittelmotor-Coupé 4C lässt Alfa Romeo zu seinen Wurzeln zurückkehren.

Renner aus Modena: Alfa 4C - endlich ein Dynamiker

Einst hatte Alfa Romeo den Markt der Sportwagen aufgegeben. Jetzt kehren die Italiener zu ihren Wurzeln zurück und bringen mit dem lang ersehnten Alfa Rome 4C einen Dynamiker, der nicht nur dem Porsche Cayman gefährlich werden soll.

Das lang gespannte Dach mündet in ein knackiges Heck.
Das lang gespannte Dach mündet in ein knackiges Heck.

Ein Sportwagen als Image-Beschleuniger: Alfa Romeo besinnt sich auf seine Tradition und legt wieder einen lupenreinen Dynamiker auf. Das zweisitzige Mittelmotor-Coupé 4C feiert auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) Premiere und soll im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.

Optisch entspricht der Sportwagen fast exakt der Studie, die die Italiener 2011 auf dem Genfer Salon vorgestellt hatten. Das heißt: kurze Schnauze mit mandelförmigen Scheinwerfern und dem dreieckigen Alfa-Grill, breite Schultern mit Lufteinlässen vor den Hinterrädern und einem langgezogenen Dach, das sich über den Motor spannt und in ein knackiges Heck mündet. Im Ganzen soll der Zweisitzer keine vier Meter messen und nur knapp 1,18 Meter hoch sein. In der Breite misst der kompakte Sportler dafür üppige zwei Meter.

Leichtes Spiel

Ein Vierzylinder leitet seine Kraft an die Hinterräder.
Ein Vierzylinder leitet seine Kraft an die Hinterräder.

Dank eines Chassis aus Kohlefaser und dem großzügigen Einsatz weiterer Leichtbautechniken soll das Gesamtgewicht unter einer Tonne liegen. In Sachen Leistungsgewicht gibt Alfa eine Relation von vier Kilogramm pro PS an. Der 1,8-Liter-Turbobenziner hat also leichtes Spiel. Genaue Leistungsdaten werden noch nicht genannt, der aus dem Kompaktmodell Giulietta adaptierte Vierzylinder dürfte aber irgendwo im Bereich um 240 PS liegen. Über ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe leitet er seine Kraft an die Hinterräder.

Wie aus anderen Alfa-Modellen bekannt, wird es auch im 4C einen Fahrerlebnisschalter geben, der Gasannahme und Lenkung beeinflusst. Neben den Standard-Programmen "Dynamic", "Natural" und "All Weather" ist erstmals ein "Race"-Modus aktivierbar, der vor allem für abgesperrte Strecken gedacht ist.

Gebaut in Modena

Das neue Alfa-Flaggschiff wird wie ehedem der V8-Sportwagen 8C bei Fiat-Konzernschwester Maserati in Modena gebaut. Jährlich sollen rund 2.500 Einheiten das Werk verlassen. Ein Gutteil davon dürfte in die USA gehen, wo der 4C die Rückkehr der Marke als Imageträger begleiten soll. Dort wie auch in Europa muss er sich gegen Konkurrenten wie den Porsche Cayman und den Jaguar F-Type bewähren. Was der Mittelmotor-Sportler kosten soll, ist noch nicht bekannt. Bei Vorstellung der Studie vor zwei Jahren nannte Fiat rund 45.000 Euro als Preisvorstellung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen