Auto
Unter anderem ziert das Heck des Bentley Flying Spur V8 S Black Edition ein schwarzer Diffusor.
Unter anderem ziert das Heck des Bentley Flying Spur V8 S Black Edition ein schwarzer Diffusor.(Foto: Bentley)
Mittwoch, 02. August 2017

Die dunkle Seite der Macht: Bentley macht den Flying Spur V8 böser

Bentley bietet die V8-Version seines Flying Spur künftig auch stärker an: als S Black Edition. Die Leistungssteigerung zeigt sich nicht nur im Inneren der Luxuslimousine.

Bentley hat sich vor allem als Luxusmarke einen Namen gemacht. Zugleich können die Briten auch auf eine besonders sportliche Vergangenheit zurückblicken. Beide Markenwerte kulminieren jetzt im Flying Spur V8 S Black Edition.

Im Innenraum sorgen ein Sportlenkrad und Klavierlack-Applikationen für eine sportlich-edle Atmosphäre.
Im Innenraum sorgen ein Sportlenkrad und Klavierlack-Applikationen für eine sportlich-edle Atmosphäre.(Foto: Bentley)

Im Kern handelt es sich um die V8-Version der fast 5,30 Meter langen Limousine. Hier leistet ein Vierliter-V8 bereits 507 PS, was eine Sprintzeit in 5,2 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 295 km/h erlaubt. In der Version S setzen 21 zusätzliche PS und 680 Newtonmeter dank 4x4 alle Räder stärker unter Druck, was eine Sprintzeitverkürzung des 2,4-Tonners um drei Zehntel und einen Topspeed von 306 km/h erlaubt.

Damit die Außenwelt vom Leistungsschub auch optisch beeindruckt wird, wurde die Modellvariante mit Schwarzakzenten aufgepeppt. Unter anderem Kühlergrill, 21-Zoll-Räder, Außenspiegel, Scheinwerferhintergrund, Fensterrahmen und Heckdiffusor sind in Schwarz gehalten. Im Kontrast dazu kann der Kunde auf Wunsch Bremssättel mit roter Lackierung bekommen.

Einen Rot-Schwarz-Kontrast bieten auch die Ledersitzbezüge im Innenraum. Zudem wurde die Fahrgastzelle mit Dreispeichen-Sportlenkrad sowie hochglänzend schwarzen Klavierlack-Applikationen aufgewertet. Preise hat Bentley noch nicht genannt, doch vermutlich wird die Black Edition teurer als der Flying Spur mit Standard-V8 (178.000 Euro), aber günstiger als der W12 (198.000 Euro).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen