Auto
Ab April will die chinesische Fluggesellschaft Spring Airlines auch Autos an Bord verkaufen.
Ab April will die chinesische Fluggesellschaft Spring Airlines auch Autos an Bord verkaufen.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Chinesische Fluglinie macht's möglich: Autokauf über den Wolken

Wer fliegt, kauft im Bord-Shop gerne mal ein Fläschchen Parfüm oder auch eine Uhr. Eine chinesische Billigfluglinie will ihr Angebot jetzt aber deutlich ausbauen und auch Autos über den Wolken veräußern.

Die chinesische Billigfluggesellschaft Spring Airlines wird in Zukunft in seinen Bord-Shop neben Parfüm und Uhren auch Autos in das Angebot aufnehmen. Fluggäste sollen ab April auf Inlandflügen Neuwagen einheimischer Hersteller zu besonders günstigen Preisen kaufen können, meldet die Tageszeitung "South China Morning Post". "Wir haben intensive Gesprächen mit vielen chinesischen Autoherstellern geführt", sagte Spring-Air-Sprecher Zhang Wuan dem Blatt. "Bevor wir aber mit dem Autoabsatz an Bord beginnen können, müssen allerdings noch einige technische Fragen geklärt werden", räumt Zhang ein.

Wichtigstes technisches Problem ist die Bezahlung der Fahrzeuge. Ab April soll es aber möglich sein, die rund 12.000 Euro pro Fahrzeug per Kreditkarte zu berappen oder zumindest anzuzahlen. Auch eine großzügige Rückgaberechts-Regelung ist vorgesehen. Die Idee zum Verkauf von Autos im Flugzeug hegte der Chef der Spring Air, Wang Zheng-hua schon lange. Zielgruppe sind vor allem Angestellte, denen die Zeit zum Besuch eines Händler-Showrooms fehlt. "Mehr als 90 Prozent unserer Fluggäste sind gut verdienende Angestellte im Alter von 45 Jahren und darunter", so Wang.

Das größte Problem sieht die Airline darin, dass 500 Personen umfassende Kabinenpersonal so zu schulen, dass es bei den verschiedenen Fahrzeugmodellen den potenziellen Käufern beratend und professionell zur Seite stehen kann. Welch Fahrzeuge letztlich von welchen Marken verkauft werden sollen, sagt Zhang noch nicht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen