Auto
Kraftvoll und dynamisch gibt sich das 4er Coupé.
Kraftvoll und dynamisch gibt sich das 4er Coupé.(Foto: Holger Preiss)

Schön wie das 6er Coupé: BMW 4er - Erlkönig fast ohne Tarnung

Von Holger Preiss

Im Juli 2013 kommt der BMW 4er auf den Markt. Eine Sport-Limousine, die nicht nur wegen des Einstiegspreises eine neue Lust am Coupé wecken soll. Jetzt hat ihn n-tv.de auf einem Parkplatz fast ohne Maskierung erwischt.

Die "AirBreathers" sind noch abgeklebt, geben dem 4er aber einen Hauch vom Haifisch-Design des 6er.
Die "AirBreathers" sind noch abgeklebt, geben dem 4er aber einen Hauch vom Haifisch-Design des 6er.(Foto: Holger Preiss)

Als Studie wurde das neue 4er Coupé der Bayern bereits auf der Automesse in Detroit Anfang des Jahres vorgestellt. Doch wie das lustvolle Zwischenstück auf der Straße wirkt, hat bis dato noch kaum einer gesehen. In Potsdam stand ein fast ungetarnter Erlkönig, der die tatsächlichen Proportionen des kleinen Coupés deutlich macht.

Mit Blick auf die aktuellen Fotos zeichnen den Vierer, der auf der Basis des 3er thront, vor allem seine eigenständigen Proportionen aus. Nicht umsonst geht der Radstand um fünf Zentimeter in die Länge, während das Dach zwei Zentimeter flacher ist als beim 3er, und der Wagen bei bis zu acht Zentimetern mehr Spurweite, auch noch fast fünf Zentimeter in die Breite geht. Sauber und sehnig, aber ohne eine überflüssige Linie gezeichnet, wirkt der 4er so schon im Stand ungeheuer sportlich und schnell.

Die Niere wurde beim 4er deutlich stärker betont.
Die Niere wurde beim 4er deutlich stärker betont.(Foto: Holger Preiss)

Der formale Abschied vom 3er ist mehr als nur ein Zahlenspiel. Der Zweitürer ist nicht nur wie bislang in weiten Bögen gezeichnet. Zur neuen Form kommen eigenständige Details wie die noch aufrechter stehende und noch stärker betonte Niere, die markanten Scheinwerfer und vor allem die sogenannten "AirBreathers", die als Kiemen hinter den Vorderrädern die Strömung im Radkasten positiv beeinflussen sollen.

Potente Motoren beflügeln

Während die Limousine mit mageren 116 oder 136 PS als 316d oder 316i startet, wird der 4er standesgemäß mit potenteren Kraftwerken einsteigen. Schon der 320d als vorläufiges Basismodell kommt auf 185 PS. Für den 328i als schwächsten Benziner stehen dann schon 245 PS in der Liste, und mit dem 306 PS starken 335i fällt es leicht, auf den ebenfalls fest versprochenen M3 zu warten, der dann wohl zu einem M4 werden dürfte. Im 428i könnte demnach ein Zweiliter-Turbo-Vierzylinder mit 245 PS werkeln. Der 435i wird von einem Reihensechszylinder – ebenfalls turbogeladen – mit 306 PS angetrieben. Beide Motoren sind mit Allradantrieb kombinierbar. Ab November 2013 soll der 4er auch als Cabrio auf den Markt kommen. Die offene Version feiert auf der IAA im September Premiere.

Die in der Studie versprochenen doppelten Endrohre gibt es wohl erst bei den hohen Motorisierungen.
Die in der Studie versprochenen doppelten Endrohre gibt es wohl erst bei den hohen Motorisierungen.(Foto: Holger Preiss)
Wie ein 6er, nur nicht so teuer

Mit dem 4er folgt BMW konsequent dem Vorbild des 6ers. Doch spätestens bei der Preisgestaltung hören die Parallelen auf. Denn wo die Bayern in der Oberklasse kräftig zulangen, wollen sie im harten Wettbewerb mit Autos wie dem Audi A5 oder dem neuen Mercedes CLA spürbar Maß halten: Mit einem Zielpreis von etwa 38.000 Euro wäre das neue 4er-Coupé deshalb nur etwa 500 Euro teurer als sein Vorgänger in der 3er-Reihe.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen