Auto
(Foto: picture alliance / dpa)

Autofahrer sind Lokalpatrioten: Fast 300 alte Kennzeichen sind wieder da

Sie lauten ANG, ÖHR oder ZR: Mit einst verschwundenen Kennzeichen können Autofahrer seit drei Jahren wieder Regionalbewusstsein zeigen. Doch offenbar geht der Vorrat an alten Buchstabenkombinationen aus: Der Trend hat sich verlangsamt.

Auf Auto-Nummernschildern in Deutschland gibt es wieder größere Vielfalt und neue Möglichkeiten für Lokalpatrioten. Bundesweit sind inzwischen 295 einst ausrangierte regionale Kürzel genehmigt worden, wie das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Seit Ende 2012 können die Länder beim Bund alte Buchstabenkombinationen wieder beantragen, die bei Gebietsreformen weggefallen waren.

Video

Nach drei Jahren haben 12 der 16 Länder davon Gebrauch gemacht. Mit einem Comeback vertrauter Kennzeichen wollen viele Kommunen die regionale Identität stärken. Allein in Bayern wurden 61 alte Kürzel reaktiviert, in Sachsen 45 und in Sachsen-Anhalt 38. In Schleswig-Holstein kehrten zwei ausrangierte Kombinationen zurück, in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz jeweils zehn.

Die reaktivierten "Unterscheidungszeichen" reichen zum Beispiel von ANG für Angermünde in der brandenburgischen Uckermark über ÖHR für Öhringen in Baden-Württemberg bis ZR für Zeulenroda in Thüringen.

Wechsel ist freiwillig und kostet Gebühr

Insgesamt hat sich die Renaissance der Altkennzeichen aber zuletzt verlangsamt und könnte möglicherweise so gut wie abgeschlossen sein. Ende 2013 waren bereits 261 ausrangierte Kürzel wiederbelebt worden. Seitdem kamen noch 34 hinzu. Neue Anträge lagen dem Ministerium Stand Dezember nicht zum Entscheiden vor. Keine Wünsche meldeten weiterhin die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie das Saarland an.

Das Bundesministerium genehmigt die Kürzel in der Regel, wenn sie nicht vergeben sind und nicht gegen gute Sitten verstoßen. Ohnehin tabu sind etwa Abkürzungen aus dem Nationalsozialismus wie SA, SS und HJ. Kürzel aus DDR-Zeit werden nicht wiederbelebt.

Für Autobesitzer sind die Alternativ-Kennzeichen freiwillig. Wer sein Nummernschild auswechseln will, muss die üblichen Gebühren bei der Zulassungsstelle zahlen. Am Kürzel-Comeback hatte es auch Kritik gegeben. Dies behindere das Zusammenwachsen in Landkreisen, die bei Gebietsreformen geschaffen wurden, hatte der Landkreistag zur Einführung moniert.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen