Auto
Eine der Hauptursachen für Geisterfahrten ist falsches Auffahren auf die Autobahn, gefolgt von unerlaubtem Wenden.
Eine der Hauptursachen für Geisterfahrten ist falsches Auffahren auf die Autobahn, gefolgt von unerlaubtem Wenden.(Foto: picture alliance / dpa)

Auf der falschen Spur: Geisterfahrer oft ältere Menschen

In den Jahren 2008 bis 2011 gab es in Bayern 1308 Geisterfahrten auf Autobahnen. Eine Statistik des bayrischen Innenministeriums belegt jetzt, dass vor allem Kraftfahrer über 70 Jahre die Orientierung verlieren.

Nach einer Untersuchung des bayerischen Innenministeriums sind ältere Autofahrer deutlich häufiger als Geisterfahrer unterwegs als junge. Eine Auswertung aller in Bayern polizeibekannter Falschfahrer der Jahre 2008 bis  September 2011 ergab, dass in diesem Zeitraum 39 Prozent der Geisterfahrer über 70 Jahre alt waren. Damit ist diese Altersgruppe fast dreimal stärker vertreten als es ihrem Anteil in der bayerischen  Bevölkerung entspricht. Dem Bericht zufolge handelt es sich um die bundesweit erste Untersuchung dieser Art.

Wie aus der Statistik weiter hervorgeht, sind junge Autofahrer im Alter von unter 25 Jahren nur für elf Prozent der Falschfahrten verantwortlich. Im Vergleich zur gesamten Unfallstatistik kehrt sich hier das Bild um. Ansonsten sind gerade Fahranfänger besonders oft in Unfälle verwickelt. Dem Bericht zufolge gab es auf den Autobahnen in Bayern in dem Zeitraum insgesamt 1308 Geisterfahrer. Davon seien in 327 Fällen die Personalien der Fahrer ermittelt worden. Hauptursache für die Geisterfahrten sei falsches Auffahren auf die Autobahn gewesen, gefolgt von unerlaubtem Wenden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen