Auto
Die äußeren Veränderungen am CLA und am Shooting Brake beschränken sich auf den Grill und die Stoßfänger.
Die äußeren Veränderungen am CLA und am Shooting Brake beschränken sich auf den Grill und die Stoßfänger.

Forever young: Mercedes hübscht den CLA auf

Mit dem CLA und dem CLS Shooting Brake hat sich Mercedes endgültig einem jüngeren Publikum zugewandt. Damit das so bleibt, sind beide Modelle jetzt fein überarbeitet worden. Wobei leichte Retuschen die Außenansicht schärfen und neue Motoren für Effizienz sorgen.

Die Endrohrblenden sind jetzt in die Heckschürze integriert.
Die Endrohrblenden sind jetzt in die Heckschürze integriert.

Mit dem Wechsel der A-Klasse vom Mini-Van hin zu einem stylishen Kompakten hat sich Mercedes 2012 endgültig vom Rentnerimage verabschiedet. Nur ein Jahr später überraschten die Stuttgarter mit dem CLA, der auch gerne als Baby-CLS bezeichnet wird. Der trumpfte aber nicht nur mit für eine Limousine unglaublich dynamische Form auf, sondern überraschte auch mit einem Cw-Wert von 0,22. Weltrekord beim Luftwiderstand.

Um die Familie komplett zu machen, wurde 2015 der CLA Shooting Brake nachgeschoben. War der große Bruder der CLS Shooting Brake von der Kundschaft nicht recht gelitten, erfreut sich der CLA in dieser Form größter Beliebtheit. Das könnte daran liegen, dass der CLA Shooting Brake deutlich von dem unterscheidet, was hier sonst so als Kombi rumfährt. Er ist eben die gesunde Mischung aus Tourer und Coupé.

Diamantgrill und Pegelleuchten

Auch der Innenraum der CLA-Familie wurde mit neuen Materialien aufgefrischt.
Auch der Innenraum der CLA-Familie wurde mit neuen Materialien aufgefrischt.

Damit die Lust nach zwei und drei Jahren auf die CLA-Familie nicht schwindet, hat Mercedes jetzt ein Facelift ausgerufen. Mit neuen Stoßfängern, einem serienmäßigen Diamantgrill in Schwarz und neuen Leichtmetallrädern soll die Modellpflege das sportlich expressive Design noch ein bisschen mehr herausgekitzelt werden. Am Heck wurden die Endrohrblenden jetzt in den Stoßfänger integriert, was das Fahrzeug optisch breiter macht. Ihr Debüt feiern beide Modelle auf der New York international Auto Show am 25. März. In Deutschland werden die überarbeiteten Modelle der Öffentlichkeit bereits bei der Preisverleihung zu den Laureus World Sports Awards am 18. März in Berlin präsentiert.

Der Innenraum wird mit neuen Sitzbezügen, Zierteilen und verchromten Bedienelementen aufgewertet. Besonders auffällig ist das deutlich schlankere 8 Zoll große Media-Display mit neuem Deckglas. Wer will, kann sich beide Modelle mit LED-High-Performance-Scheinwerfern bestellen. Das ist nicht neu - neu ist aber, dass es bei dieser Option jetzt pegelgesteuerte Rückleuchten gibt. Diese vermindern im Dunkeln die Blendwirkung für nachfolgende Fahrzeuge. Zudem regelt die Mehrpegelfunktion die Helligkeit des Bremslichts und des Blinkers in drei Stufen: Tag, Fahrten bei Nacht und Stand bei Nacht.

Mehr Auswahl beim Antrieb

Neu beziehungsweise überarbeitet sind auch die Triebwerke. Effizienz-Champion ist nach Aussage von Mercedes der 180d Blue Efficiency mit einer Leistung von 109 PS. Der ist allerdings nur mit Handschalter zu bekommen, verbraucht laut Datenblatt aber im Schnitt nur 3,5 Liter und glänzt mit einem CO2-Ausstoß von 89 Gramm/Kilometer. Wer beim CLA auf Allrad spekuliert, hat jetzt mit dem 220 4Matic ein weiteres Triebwerk zur Auswahl. Der Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum leistet 184 PS und kommt serienmäßig mit einer Siebengangautomatik daher.

Ebenfalls neu ist beim CLA Shooting Brake der CLA 180 Blue Efficiency Edition. Hier werden aus einem 1,6 Liter großen Vierzylinder 122 PS generiert, wobei der NEFZ-Verbrauch bei geschmeidigen 5,5 Litern liegen soll. Bis dato gab es dieses Motorisierung nur für das Coupé. Beide CLA-Varianten können ab April bestellt werden und kommen im Juli 2016 zu den Händlern, Preisänderungen sind noch nicht bekannt. Das CLA Coupé ist derzeit ab 29.215 Euro zu haben, der Shooting Brake kostet mindestens 29.810 Euro.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen