Auto
Zur Zeit wird die A-Klasse im Werk Rastatt und in Ungarn gebaut.
Zur Zeit wird die A-Klasse im Werk Rastatt und in Ungarn gebaut.

A- und B-Klasse aus Frankreich: Mercedes bald von Renault?

Mercedes kommt mit der Produktion der A- und der B-Klasse nicht hinterher. Die Nachfrage steigt unaufhörlich. Renault hingegen krankt an seinen Überkapazitäten. Jetzt überlegen die Stuttgarter, ob sie die Produktion nicht nach Frankreich verlagern sollten.

Daimler will einem Bericht zufolge seine kleineren Modelle künftig auch beim kriselnden französischen Autohersteller Renault bauen lassen. Entsprechende Pläne würden geprüft, berichtete die Zeitschrift "auto motor sport" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Hingergrund sei der große Erfolg der A-Klasse und weiterer Modellvarianten, die in den nächsten Monaten auf den Markt kämen. Die bisherigen Produktionskapazitäten Daimlers seien ausgeschöpft.

Daimler produziert seine neue Kleinwagenfamilie mit A- und B-Klasse im Mercedes-Werk Rastatt, im ungarischen Kecskemet und im finnischen Valmet. Wie "auto motor sport" unter Berufung auf eine interne Erhebung berichtete, fehlt Daimler ein weiteres Werk, um die steigende Nachfrage und den Bau weiterer Modellvarianten bewältigen zu können. Deshalb prüfe Mercedes-Benz den Bau der A- und B-Klasse in einem Renault-Werk. Eine Entscheidung gebe es aber noch nicht. Auch gebe es "intern Kritik an der Qualität der Produktion bei Renault".

Daimler und Renault-Nissan kooperieren bereits seit 2010 miteinander. Im September weiteten die Konzerne ihre Zusammenarbeit aus und kündigten den Bau gemeinsamer Benzinmotoren mit Direkteinspritzung an.

Renault hat schwer mit der Krise auf dem europäischen Automarkt zu kämpfen. Der Konzern hat - wie andere Hersteller auch - mit Überkapazitäten in der Fertigung zu kämpfen. Mitte Januar kündigte Renault an, bis Ende 2016 rund 7500 Stellen in Frankreich streichen zu wollen. Wettbewerber PSA Peugeot Citroën will über 11.000 Stellen bis Mitte 2014 abbauen und die Produktion in einem Werk ganz auslaufen lassen.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen