Auto
Wer einen Abarth fährt, möchte sich aus der Masse abheben. Mit der Fuoriserie sollte das problemlos gelingen.
Wer einen Abarth fährt, möchte sich aus der Masse abheben. Mit der Fuoriserie sollte das problemlos gelingen.

Fiat 500 wird zum Unikat: Abarths einzigartige Knutschkugel

Die Individualisierungsmöglichkeiten des Fiat 500 sind schier unerschöpflich. Gefühlte hunderttausend Variationen hält die Optionsliste bereit. Abarth setzt jetzt aber noch einen drauf und macht die Asphalt-Kugel zu einem echten Unikat.

Im Innenraum beherrschen hochwertige Materialien das Bild.
Im Innenraum beherrschen hochwertige Materialien das Bild.

Fiat-Haustuner Abarth legt ein Individualisierungsprogramm für seine Fahrzeuge auf. Der Kunde soll bei der Zusammenstellung seines Wunschwagens nahezu freie Hand bekommen. Festgelegt ist lediglich der Motor: Jedes Auto aus der neuen Fuoriserie erhält einen 180 PS starken 1,4-Liter-Turbobenziner.

Als Fahrzeugmodell steht zunächst nur der auf dem Fiat 500 basierende Abarth 695 zur Wahl, sowohl als Limousine als auch als Cabrio. Weitere Baureihen sollen jedoch folgen. Neben den üblichen Individualisierungsangeboten bei Felgen, Accessoires, Innenraummaterialien und Farben können Kunden ein Karosseriestyling nach eigenen Vorstellungen vornehmen lassen. Das gewünschte Motiv wird von Hand auflackiert. Das ist wichtig, denn herkömmliche Aufkleber kommen hier nicht zum Einsatz. Jedes Fahrzeug soll schließlich ein Unikat werden.

Turbosound mit Gegendruck

Abgerundet wird die Ausstattung durch Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer und eine Sportabgasanlage mit variablem Gegendruck (Dualmode). Der soll den sonoren Turbosound oberhalb von 3000 Umdrehungen noch besser zur Geltung bringen. Im Innenraum hämmert ein extra für Abarth gefertigtes JBL-Soundsystem mit neun Lautsprechern und Achtkanal-Verstärker mit 400 Watt Musikleistung, den Passagieren die Songs um die Ohren.

Auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) zeigt Abarth gleich mehrere Beispiele der individuell gestalteten Fahrzeuge. Dazu zählen unter anderem der Abarth 695 Scorpione mit Zweifarb-Lackierung im Stil historischer Rennwagen der Marke sowie der Abarth 695 Hype mit mattierten Chrom-Zierteilen und lederbezogener Hutablage. Die Preise des neuen Tuning-Programms nennt der Hersteller noch nicht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen