Auto
Wenn die Zombies angreifen, gibt es nur eins: das Weite suchen!
Wenn die Zombies angreifen, gibt es nur eins: das Weite suchen!

Ein Auto gegen Zombies: Morbide Werbung für Elantra GS

Von Holger Preiss

Ein Auto fährt durch wunderschöne, menschenleere Landschaften. Die Sonne verschwindet am Horizont, während der Wagen behände über die Serpentinen die Gipfel erklimmt. So könnte in Deutschland ein Werbespot für ein Auto aussehen. Nicht so in den USA. Hier kann ein Neuwagen schon mal zur Zombie-Schutz-Zone werden.

Ein normales Auto kann in der Zombie-Welt nicht helfen.
Ein normales Auto kann in der Zombie-Welt nicht helfen.

Eigentlich ist Werbung schön. Sie zeigt Annehmlichkeiten, fröhliche Menschen und zauberhaft friedliche Welten. Nicht so in den USA. Hier sind Hyundai und der Autor der Comic-Reihe "The Walking Dead" Robert Kirkman eine recht morbide Partnerschaft eingegangen. Anlässlich der 100. Ausgabe des Comics soll nun ein Hyundai Elantra GT die Überlebenden vor einer Zombie-Flut retten.

Für alle die, die Geschichte von "The Walking Dead" nicht kennen, hier ein kurze Erklärung. Das Comic, das im Oktober 2003 startete, erzählt seit neun Jahren die Geschichte einer kleinen Gruppe von Menschen, die nach einer Zombie-Apokalypse in den zerstörten USA um ihre Existenz kämpft. Seit 2010 wird die Serie auch beim US-amerikanischen Fernsehsender AMC verfilmt.

Die Zombies selbst zeichnet Kirkman in klassischer Manier: Es sind wandelnde Tote in unterschiedlichen Stadien der Verwesung und des Verfalls, teilweise ohne Gliedmaßen oder schon skelettiert. Zudem sind sie langsam und dumm, folgen lediglich ihrem Hunger nach fleischlicher Nahrung. Eben Zombies, wie man sie kennt.

"Ich weiß nicht viel über Autos"

Im 100. Heft von "The Walking Dead" wird ein Hyundai Elantra GS fahren.
Im 100. Heft von "The Walking Dead" wird ein Hyundai Elantra GS fahren.

In diese gruselige Umgebung packt Kirkman jetzt einen Hyundai Elantra GS, der als Panzerfahrzeug vor den Untoten schützen soll. Es ist nicht das erste Product Placement von Hyundai bei den Zombies. Bereits in der zweiten Staffel der Fernsehserie tauchte ein Hyundai Tuscon auf. Der wurde später unter den Zuschauern der Serie verlost. Auch der jetzt im 100. Comic präsentierte Wagen wird nach Erscheinen des Heftes unter die Massen gebracht.

Kirkman selbst gibt zu, eigentlich keine Ahnung von Autos zu haben. "Ich weiß nicht wirklich viel über Autos", sagt er und fügt hinzu: "Aber ich weiß eine ganze Menge über die Zombie-Apokalypse und was man benötigt, um sie zu überleben." Insofern sind dem Autor die technischen Errungenschaften eines Elantra im normalen Leben völlig egal. "Für meine Geschichte ist es wichtig, dass der Wagen cool aussieht. Dabei ist es egal, ob das Auto praktisch oder effektiv ist. Ich bin ohnehin nicht besonders gut in technischen Dingen. Letztlich ist diese ganze Geschichte für mich einfach eine lustige Erfahrung", so der Autor.

Ein Streitwagen zum Überleben

Für die von Kirkman fortzuschreibende Geschichte von "The Walking Dead" ist es wichtig, dass das Auto die Mobilität der überlebenden Menschen sichert. Insofern ist es für ihn unvorstellbar, dass nach der Apokalypse Hybridantrieb oder Beigaben wie ein Gasantrieb bei einem Fahrzeug wirklich hilfreich sein könnten. Insofern bleibt von dem Hyundai Elantra GT im Comic nicht viel übrig.

Die Front des Fahrzeuges ziert ein Schutzschild. Eine Stahlpanzerung der Karosserie und ebensolche Verblendungen an den Fenstern sorgen dafür, dass die Untoten nicht ins Innere dringen können. Von den Felgen ragen scharfe Klingen nach außen, wie bei einem antiken persischen Sensenstreitwagen.

Mit dem eigentlichen Elantra hat das alles nicht mehr viel zu tun. Und auch die Idee, ein solches Auto im Umfeld von Zombies zu bewerben, ist schon sehr US-amerikanisch. In Deutschland und Europa wäre eine derartige Kampagne undenkbar, zumal sie wohl bei vielen Menschen die Grenze des guten Geschmacks überschreiten würde. Andererseits muss man anerkennen, dass sie als Kunstform etwas für sich hat.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen