Auto
Nicht nur, dass die Harley Davidson Street Bob in einer neuen Baureihe aufgeht, sie hat sich auch stark verändert, ohne dabei ihre Wurzeln zu vergessen.
Nicht nur, dass die Harley Davidson Street Bob in einer neuen Baureihe aufgeht, sie hat sich auch stark verändert, ohne dabei ihre Wurzeln zu vergessen.
Freitag, 06. Oktober 2017

Mehr Leistung, mehr Schub: Neue Harley Street Bob als Einstiegsdroge?

Mehr als 22.000 Euro verlangt Harley Davidson für das teuerste Modell der neuen Softail-Baureihe. Lediglich zwei Drittel davon kostet die Street Bob, die nach der Runderneuerung zur echten Einstiegsdroge werden könnte.

Dank der schmalen Reifen fällt das Einlenken in Kurven mit der Harley Street Bob jetzt wesentlich leichter.
Dank der schmalen Reifen fällt das Einlenken in Kurven mit der Harley Street Bob jetzt wesentlich leichter.

Zehn Jahre lang war die zur Dyna-Baureihe gehörende Street Bob stets unter den drei in Deutschland meistverkauften Modellen von Harley-Davidson, mehrfach war das schmächtigste der mit dem großen V2-Motor angebotenen Modelle sogar das am stärksten verkaufte. Dennoch wechselt die Street Bob mit dem halbhohen Apehanger-Lenker fürs Modelljahr 2018 ihre Identität: Nach dem Stopp der Dyna-Baureihe wird die Street Bob in die runderneuerte Softail-Baureihe integriert und dabei technisch grundlegend überarbeitet. Weiterhin ist sie allerdings die preisgünstigste Möglichkeit, eine Harley mit dem großen V2-Motor zu fahren.

Mehr Schub

Bis auf die niedrige Sitzhöhe von 68 Zentimetern, dem Rahmen aus schwarz lackiertem Stahl und dem Bauprinzip des Motors, einem Zweizylinder-V mit 45 Grad Zylinderwinkel, ist so gut wie alles neu an der 2018er Street Bob. Für den gewaltigsten jemals in diesem Modell möglichen Schub sorgt der im vergangenen Jahr erstmals in den Touring-Modellen erhältliche Motor vom Typ Milwaukee-Eight; vier Ventile pro Zylinder verbessern den Wirkungsgrad und erhöhen die Leistung auf 87 PS. Natürlich ist auch der Hubraum gewachsen, nämlich von 1690 auf 1745 Kubikzentimeter oder 107 Kubikinch, weshalb das Triebwerk den Namen Milwaukee-Eight 107 trägt.

Die Leistung des V2 hat Harley bei der Street Bob auf 87 PS erhöht.
Die Leistung des V2 hat Harley bei der Street Bob auf 87 PS erhöht.

Der V2 schüttelt die gewünschte Leistung geradezu aus dem Ärmel, wobei man das Schütteln nur insofern wörtlich nehmen sollte, als es sich um exakt definierte Lebensäußerungen handelt: Zwei zahnradgetriebene Ausgleichswellen begrenzen die mechanischen Unmutsäußerungen und machen es möglich, den V2 starr im Rahmen zu fixieren. Volle zehn Zentimeter beträgt nunmehr der Durchmesser von Zylindern und Kolben! Um gewaltige 20 Newtonmeter höher als beim alten Motor liegt das Drehmoment von 145 Newtonmetern. Der Street-Bob-Fahrer kann also stets aus dem Vollen schöpfen. Auch deshalb, weil die Street Bob sieben Kilogramm Masse eingebüßt hat, der Neukonstruktion von Rahmen und vielen anderen Bauteilen sei Dank. Zugleich wurde die Zuladung um 41 Kilogramm erhöht!

Zentralfederbein mit Vorspannung

Optisch kommt die neue Street Bob ohne gefedertes Hinterrad daher; die bisherigen Federbeine gibt’s nicht mehr. Stattdessen arbeitet, unterm Einzelsitz versteckt, ein gut abgestimmtes Zentralfederbein, dessen Vorspannung nach Abnehmen des Sitzes einstellbar ist. Geblieben sind der Street Bob die Speichenräder, doch ist der Hinterreifen nun schmaler und kleiner als bisher.

Die Platzierung der Digitalanzeige in die Lenkerklemmung dürfte in Zukunft einige Nachahmer finden.
Die Platzierung der Digitalanzeige in die Lenkerklemmung dürfte in Zukunft einige Nachahmer finden.

Einlenken in Kurven fällt leicht dank der schmalen Reifen vorne und hinten. Weil auch die Schräglagenfreiheit üppig erscheint, lässt sich die jüngste Street Bob nach einiger Eingewöhnung entspannt und zugleich flott über kurvenreiche Strecken treiben – vorausgesetzt, man mag den relativ hoch montierten Lenker, der eine etwas eigenartige Ergonomie zur Folge hat. Tadellos agieren die beiden Scheibenbremsen, deren ABS auf den neuesten technischen Stand gebracht wurde.

Der 107er Motor sorgt insbesondere wegen seines massigen Drehmoments für reichlich Fahrdynamik, zudem hört er sich ausgesprochen schön an, ohne durch übertriebene Lautstärke zu nerven. Konzentrieren muss sich der Fahrer bei diesem Modell stärker als bei anderen neuen Softails beim Ausklappen des Seitenständers; ursächlich dafür ist die spezifische Lage der Fußraste.

Cockpit für Nachahmer

Ungewöhnlich für Harley ist das neue Cockpit-Design der Street Bob: Das schmale Display für die inverse Digitalanzeige der Geschwindigkeit ist unmittelbar in die Lenkerklemmung integriert, die Kontrollleuchten liegen in einem zweiten Display, direkt unterhalb. Jede Wette, dass diese dezente Art der Cockpit-Gestaltung Nachahmer finden wird!

Es steckt viel Feinarbeit in der neuen Softail-Baureihe und damit auch in der Street Bob: Der vier Liter kleinere Tank lässt den Motor deutlich massiger erscheinen, der für dieses Modell spezifische LED-Scheinwerfer sowie die Faltenbälge an der Gabel prägen die Front, der Einzelsitz die Silhouette (ein zweites Sitzpolster plus Zusatz-Rasten gibt’s auf Wunsch). Auch wenn nur eine Handvoll Teile mit dem Vormodell identisch sind, so wirkt die Street Bob im Grunde auf Anhieb vertraut. Insofern haben die Entwickler in Milwaukee ein Kunststück vollbracht, denn die DNA ist spürbar, obwohl sich die 2018er Street Bob leichter, dynamischer, stabiler und damit insgesamt weitaus entspannter fährt als ihre Vorgängerin gleichen Namens.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen