Auto
Ein neue Front mit vergrößertem Kühlergrill lässt den Aston Martin Rapide wuchtiger erscheinen.
Ein neue Front mit vergrößertem Kühlergrill lässt den Aston Martin Rapide wuchtiger erscheinen.

Schneller, stärker, schöner: Ein S für den Aston Martin Rapide

Potent war der Aston Martin Rapide schon immer, aber um in dem erlauchten Kreis der potenten Luxusschlitten mithalten zu können, haben die Briten die Limousine überarbeitet. Der weiterhin von einem V12 befeuerte Rapide ist jetzt noch stärker und schneller.

Luxuriöse und sportliche Limousinen liegen im Trend. Damit Aston Martin nicht den Anschluss verliert, überarbeiten die Briten jetzt ihren Rapide. Das neue Modell heißt Rapide S, ist schärfer und stärker und steht zum ersten Mal auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März).

Erkennbar ist es unter anderem an einer Front mit vergrößertem Kühlergrill ohne Mittelsteg und einer breiteren Spoilerlippe. Für mehr Sportlichkeit sollen ein adaptives Fahrwerk und ein niedrigerer Motorschwerpunkt sorgen. Am Heck erkennt man den S an einem höheren Heckbürzel für mehr Abtrieb.

Der ist auch nötig, denn der Rapide S hat 81 PS mehr als sein Vorgänger. Der 6,0-Liter-V12- kommt jetzt auf 558 PS. Das maximale Drehmoment steigt um 20 Newtonmeter auf 620 Nm. Damit sprintet die Limousine in 4,9 Sekunden auf Tempo 100, was einer Verbesserung um 0,3 Sekunden entspricht. Mit 306 km/h ist der Brite auch 11 km/h schneller als bisher. Preise nannte Aston Martin noch nicht, der Rapide kostet bisher rund 190.000 Euro.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen