Auto
Sein geschmeidiger Reihensechszylinder macht das Fahren mit dem Opel Commodore zum Genuss.
Sein geschmeidiger Reihensechszylinder macht das Fahren mit dem Opel Commodore zum Genuss.
Samstag, 18. Juli 2015

Die Lust am Reihensechszylinder: Opel Commodore B - Keine B-Ware

Einst Verbrauchswagen, ist der Opel Commodore B längst zum wertigen und raren Oldtimer geworden. Sein geschmeidiger Reihensechszylinder macht das Fahren mit ihm auch heute noch zum Genuss.

Manchmal löst die Welt der neuen Autos Wehmut aus. Überall Downsizing, wenig Hubraum und Dreizylinder sogar schon in der Mittelklasse, womöglich bald auch in der gehobenen Liga. Die Sechsender werden zum Luxusgut, und Marken wie Opel bieten sie vielleicht bald gar nicht mehr an. Noch gibt es sie immerhin im Insignia OPC. Das entsprechende zivile Topmodell, der 2,8-Liter, wurde längst durch einen Vierzylinder ersetzt. Dabei laufen Sechszylinder einfach geschmeidiger und weicher. Auch heute noch. Und Reihensechszylinder noch ruhiger als ein V6. Dieser heute nur noch bei BMW dargebotene Laufkultur-Höhepunkt war früher fast gang und gäbe.

Opels Reihensechszylinder

Für die Basis, den Rekord, gab es ausschließlich Vierzylinder mit maximal zwei Litern Hubraum und 100 PS.
Für die Basis, den Rekord, gab es ausschließlich Vierzylinder mit maximal zwei Litern Hubraum und 100 PS.

Auch Opel waren Sechszylinder-Reihenmotoren nicht fremd – übrigens bis weit in die neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts mit dem Omega. In den Siebzigern sowieso nicht, als unser besprochener Commodore B noch für den großen Auftritt sorgte. Da war die Marke noch oberklassetauglich mit einem Diplomat samt V8-Triebwerk an der Spitze. Der Commodore B wird in einer Zeit (1972) vorgestellt, da Sechszylinder trotz heraufgezogener Ölkrise noch etwas bedeuten und sich die Hersteller noch ohne Reue getraut haben, ihn als erstrebenswert zu verkaufen.

Ähnlich wie Renault mit der Doppelbaureihe R20/30 war auch Opels gehobene Mittelklasse Rekord/Commodore als doppelte Modellbaureihe ausgeführt. Für die Basis, den Rekord, gab es ausschließlich Vierzylinder mit maximal zwei Litern Hubraum und 74 kW/100 PS, während die feinere Fortbewegung mit den Commodore-Varianten bewerkstelligt wurde. Hier arbeiteten ausschließlich sechs Töpfe unter der Motorhaube – es gab wahlweise 2,5 oder 2,8 Liter Hubraum.

Der Opel Commodore B ist längst zum wertigen und raren Oldtimer geworden.
Der Opel Commodore B ist längst zum wertigen und raren Oldtimer geworden.

Die je nach Version mit einem Vergaser, deren zwei oder einer Einspritzanlage versehenen Triebwerke sind nach dem so genannten CIH-Prinzip (Camshaft in Head) aufgebaut, das heißt, die Nockenwelle befindet sich im Zylinderkopf und wird per Kipphebel betätigt. Damit soll der Motor zumindest theoretisch drehfreudig werden, schließlich sind die Wege zwischen dem Ventil und dessen Antrieb im Vergleich zu denen beim damals ebenso üblichen Stoßstangen-Prinzip kurz, und die Anzahl der bewegten Teile hält sich in Grenzen. Doch nicht die Drehfreude ist es, die bei einer Probefahrt mit einem 115 PS starken Basis-Commodore frappiert, sondern dessen überragende Laufruhe. Obwohl der Zweieinhalbliter einen Vergaser besitzt, der es mit der Präzision bei der Kraftstoffzuteilung nicht so genau nimmt, kann er in dieser Disziplin locker Fahrzeugen aus der Jetzt-Zeit das Wasser reichen.
 

Gemächlichkeit in der Business-Klasse

Wären da nicht diese anachronistischen Leistungswerte. Bei 115 Pferdchen unter der Haube würde ein heutiger Businessklasse-Kunde ganz schön verdutzt aus der Wäsche gucken. Und trotz leichter Karosse – der Commodore wiegt kaum 1,2 Tonnen – ist eher Gemächlichkeit angesagt. Das Schaltgetriebe lässt sich zwar leichtgängig bedienen, aber der dürre Hebel muss einiges an Weg zurücklegen, bis er einrastet. Wer nach einer 160 PS-Variante Ausschau hält, bekommt mehr Dampf und kann es mit schwerem Gasfuß im wahren Sinne des Wortes an der Hinterachse qualmen lassen.

Das Schaltgetriebe lässt sich zwar leichtgängig bedienen, aber der dürre Hebel muss einiges an Weg zurücklegen, bis er einrastet.
Das Schaltgetriebe lässt sich zwar leichtgängig bedienen, aber der dürre Hebel muss einiges an Weg zurücklegen, bis er einrastet.

Wirft man einen Blick in eine alte Commodore-Preisliste, findet sich der Punkt "Servolenkung" unter der Serienausstattung, was in den Siebzigern gemeinhin keineswegs normal war. Dennoch muss man kräftig an dem großen Kranz kurbeln, um die hinterradgetriebene Limousine zu rangieren. Während der Fahrt geht dann alles recht fluffig – das luxuriöse Gefährt bleibt aber ein Cruiser. Der Starrachser ist kein Kurvenräuber und will es auch gar nicht sein. Alleine die GSE-Varianten sollten drahtiger daherkommen und warteten serienmäßig mit einem "Bugspoiler" auf.

Beim GS wurden dafür ganze 162 Mark fällig. Wenn man heute einen Commodore B mit schwarz lackierter Motorhaube sieht: Das muss keineswegs ein nachträglicher Eingriff sein – für 95 Mark hat der Hersteller den vorderen Deckel entsprechend lackiert. Gegen 610 Mark Aufpreis wurden die großen Rüsselsheimer mit einer Differenzialsperre ausgerüstet, die Opel-Ingenieure hegten offenbar durchaus querdynamische Pläne mit ihrem Sechszylinder. Daher hatte das Topmodell vorsorglich auch an der Hinterachse Bremsscheiben, während die Basis hier mit Trommeln Vorlieb nehmen muss.

Für 127 Mark gab es einen beheizbaren Fahrersitz, damals wohl eine der exotischen Optionen. Richtig gut zu Gesicht steht dem Commodore die Wandlerautomatik mit drei Fahrstufen. Die sorgt zwar nicht unbedingt für bessere Fahrleistungen, doch man kauft ihn aus heutiger Sicht ohnehin nicht wegen der Performance. Apropos kaufen. Es gibt in den einschlägigen Internet-Börsen zwar schon ein paar versprengte Commodore B, aber sie sind grundsätzlich rar geworden. Und wer ein gutes Exemplar ergattern will, sollte sich in den Kreisen der Clubs und Fans umhören. Gute Coupés gehen gut und gerne für jenseits der 10.000 Euro über den Ladentisch.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen