Auto
Ein bisschen vom Jaguar F-Type, ein bisschen Aston Martin: Das TVR Comeback-Modell bleibt der britischen Linie treu.
Ein bisschen vom Jaguar F-Type, ein bisschen Aston Martin: Das TVR Comeback-Modell bleibt der britischen Linie treu.(Foto: autocar)

Neues Modell für 2017 geplant: Sportwagenschmiede TVR plant Neustart

Es ist still geworden um die legendäre britsche Sportwagenschmiede TVR. Auf verschiedene Besitzerwechsel folgten immer wieder neue Ankündigungen, aber eben keine neuen Autos. Letztes Jahr dann die Meldung für ein neues Modell bis 2017.

Grüne Hügel, leuchtende Blumen, alte Mauern - in Wales ist es zweifelsohne sehr schön. Den britischen Sportwagenherstellern scheint das nun auch aufgegangen zu sein, denn nach Aston Martin verkündet die Traditionsmarke TVR, ihr Comeback mit walisischem Know-how voranzutreiben. Wie die Zeitschrift "Auto Express" berichtet, hat der Hersteller den Vertrag für ein Werk in Ebbw Vale in Süd-Wales unterschrieben. Dort soll ab Anfang nächsten Jahres das langerwartete Comeback-Modell gebaut werden. Die weitere Planung sieht vor, dass es ab Sommer vom Band läuft. Der Bericht spricht von einer Investition in den nächsten fünf Jahren in Höhe von 30 Millionen Pfund, was rund 38 Millionen Euro entspricht.

Auch die walisische Regierung wird in die neue Produktionsstätte des Sportwagenherstellers investieren, schließlich werden in der Region etwa 150 neue Arbeitsplätze geschaffen - im Werk oder bei lokalen Zulieferern.

Getunter V8-Motor als neues Herzstück des TVR?

Zu den bekanntesten TVR-Modellen zählt der bis zu 345 PS starke V8-Roadster Griffith.
Zu den bekanntesten TVR-Modellen zählt der bis zu 345 PS starke V8-Roadster Griffith.(Foto: sp-x)

Schon jetzt sollen 350 Aufträge vorliegen, die die Produktion bis 2018 sicherstellen. Die ersten 100 Exemplare des Modell 2017 sind angeblich auch bereits verkauft. Interessenten können auf der Webseite des Unternehmens eine Anzahlung in Höhe von rund 6.400  Euro dafür hinterlegen, ohne das Auto je gesehen oder die Spezifikation erfahren zu haben. Klar ist bisher nur, dass der neue Sportwagen von einem von Cosworth getunten Ford-V8 angetrieben wird. Bei der Entwicklung mit an Bord ist der ehemalige Formel-1-Designer Gordon Murray. Laut ersten Beschreibungen des Comeback-Modells bleibt beim traditionellen Zweisitzer, angetrieben durch einen Frontmotor mit 6-Gang-Handschaltung und Hinterradantrieb. Das Design bleibt britisch elegant, weist viele Parallelen zu den Sportwagen der gleichen Klasse von Aston Martin und Jaguar aus - ob sich hier schon ein zukünftiges James Bond-Auto andient?

TVR war 1947 gegründet worden und machte sich ab den 1970er-Jahren einen Namen als Hersteller leichter und starker Sportwagen zu vergleichsweise günstigen Preisen. Zu den bekanntesten Modellen zählt der bis zu 345 PS starke V8-Roadster Griffith, der von 1991 bis 2002 gebaut wurde. 2004 wurde das Unternehmen vom russischen Millionär Nikolai Smolenski gekauft, woraufhin der Niedergang begann. 2006 wurde die Auto-Produktion ausgesetzt, im Sommer 2012 gestoppt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen