Auto
Taugt der Phaeton noch als Aushängeschild für die Marke Volkswagen?
Taugt der Phaeton noch als Aushängeschild für die Marke Volkswagen?

Keine Zukunft für den "Strahlenden": Stoppt VW den Phaeton mit E-Antrieb?

Im VW-Konzern driften die Zukunftspläne für eine elektrische Luxuslimousine auseinander. Während die einen im Hochpreissegment auch mit E-Antrieb keine Zukunft sehen, wollen die anderen mit Macht daran festhalten.

Den geplanten Elektro-Phaeton von VW wird es wohl doch nicht geben. Markenchef Herbert Diess habe das Projekt gestoppt, berichtet das "Manager Magazin". Das Auto wäre zu teuer geworden. Zudem sei eine Hochpreislimousine nicht das richtige Modell, um die Zukunft einer Massenmarke wie VW zu symbolisieren, zitiert das Magazin aus dem Konzern. VW widerspricht dem Bericht allerdings offiziell. "Die nächste Generation des Phaeton wird voll elektrisch und voll vernetzt sein", heißt es in einer Stellungnahme.

Vor einem halben Jahr hatte VW zuletzt angekündigt, eine neue Generation der Oberklasselimousine auf den Markt bringen zu wollen. Das hat der Konzern nun noch einmal bekräftigt: "Der Phaeton ist für die Positionierung der Marke Volkswagen und für die Demonstration unserer technologischen Fähigkeiten unerlässlich." Ein konkretes Einführungsdatum nennt der Konzern nicht.

Keine rechte Liebe zum Phaeton

VW hat sich lange schwer getan, wie es mit dem seit 2002 gebauten Phaeton weiter gehen soll. Dabei wurde die übliche Produktionszeit von rund acht auf bis dato 13 Jahre gestreckt. Ende März wird nun das letzte Fahrzeug der aktuellen Generation in der Gläsernen Manufaktur in Dresden gebaut.

Nach den aktuellen Plänen soll der Standort nicht geschlossen, sondern für das elektrische Nachfolgemodell umgebaut werden. Eine große Zukunftshoffnung scheint mit dem Modell aber nicht verbunden zu sein. Denn gleichzeitig mit der Aussage, der elektrische Phaeton werde verschoben, kündigte Volkswagen an, dass die Ausgaben zur Entwicklung der Elektromobilität weiter gesteigert werden sollen. So wird zum Beispiel in den Modularen Elektrifizierungsbaukasten investiert. Vor 2018 ist nach den letzten Aussagen mit dem neuen Phaeton also nicht zu rechnen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen