Auto
Das Golf Cabrio wird es in wenigen Wochen nicht mehr als Neuwagen geben.
Das Golf Cabrio wird es in wenigen Wochen nicht mehr als Neuwagen geben.

Am Ende seiner Bauzeit?: VW stellt Golf Cabrio ein

Wer noch ein Golf Cabrio haben will, der muss sich beeilen. Die Produktion wird in Kürze eingestellt und ein Nachfolger ist nicht in Planung. Vom Golf VII jedenfalls wird es keine offene Version geben.

Das Golf Cabrio zählte zu den meistverkauften seiner Art.
Das Golf Cabrio zählte zu den meistverkauften seiner Art.

Volkswagen stellt in wenigen Wochen die Produktion des Golf Cabrio ein. Das Modell sei am Ende seiner geplanten Bauzeit angekommen, heißt es von VW. Derzeit würden noch GTI-Versionen gebaut, die dann in einer Sonderfarbe auf den Markt kommen.

Die offene Version des Bestsellers basiert noch auf der Plattform des Golf VI, der Vorgängergeneration des aktuellen Modells. Vom Golf VII, der seit 2012 auf dem Markt ist, wird es keine Cabrio-Version geben. Ob die darauffolgende Generation eine offene Variante bekommt, darüber lässt VW noch nichts verlauten.

Deutsche wollen nicht mehr offen fahren

Generell hat das Cabrio-Segment seit Jahren mit einem Nachfragerückgang zu kämpfen. Im vergangenen Jahr wurden deutschlandweit lediglich 75.679 offene Pkw neu zugelassen, 1,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Noch Ende des vergangenen Jahrzehnts lag die Zahl der Cabrio-Neuzulassungen im sechsstelligen Bereich. In der Konsequenz haben zuletzt viele Hersteller ihre Cabrio-Baureihen eingestellt oder nicht mehr erneuert.

Erfolgreichstes Cabrio in Deutschland war 2015 der VW Beetle mit 8705 Neuzulassungen, gefolgt vom VW Golf mit 7757 Einheiten und dem BMW 2er Cabrio mit 6602 Fahrzeugen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen