Auto
Der Audi A5 ist für Familien das beste Auto der Q-Reihe.
Der Audi A5 ist für Familien das beste Auto der Q-Reihe.

Investition kann sich lohnen: Q5 auch gebraucht Premium

Ein Audi Q5 ist per se kein Schnäppchen. Auch als Gebrauchtwagen muss man für den Ingolstädter Offroader noch einiges auf den Tisch legen. Für Gebrauchtwagenkäufer kann sich diese Investition aber lohnen.

Ruhend auf der Plattform des A4 bietet der Q5 reichlich Platz.
Ruhend auf der Plattform des A4 bietet der Q5 reichlich Platz.

In Audis SUV-Palette nimmt der Q5 seit 2008 die Mittelstellung zwischen dem riesigen Q7 und dem kompakten Q3 ein. So schafft er es seit dieser Zeit, die Vorteile seiner beiden Markengeschwister auf sich zu vereinen – und dabei auch gleich die jeweiligen Nachteile zu minimieren.

Auf 4,60 Metern Länge bietet der Q5 reichlich Platz für Passagiere und Gepäck. Gleichzeitig ist auch die Parkplatzsuche in der Innenstadt nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt. Im Vergleich mit dem knapper geschnittenen Q3 und dem übergroßen Q7 ist der Q5 so vor allem für Vielfahrer und vierköpfige Familien das Modell mit den besten Alltags-Eigenschaften. Der Innenraum ist in Sachen Materialwahl und Verarbeitung über jeden Zweifel erhaben; und auch Sitze, Bedienung und Klimatisierung sind sehr gut. Zusammen mit dem agilen, aber harmonischen Fahrwerk verbringt man auch lange Fahrten komfortabel und entspannt.

Diesel für die Vernunft

Der Kofferraum des Q5 ist üppig.
Der Kofferraum des Q5 ist üppig.

Technisch basiert der Q5 auf dem Mittelklassemodell A4. Und auch die Motoren stammen von der Limousine, sind beim SUV aber fast immer mit Allradantrieb kombiniert. Einzige Ausnahme ist der 143 PS starke 2,0-Liter-Basisdiesel, bei dem lediglich die Vorderräder angetrieben werden. Für vernunftorientierte Käufer ist der kleine Selbstzünder die beste Wahl, vereint er doch ansprechende Fahrleistung, niedrige Anschaffungskosten und geringen Verbrauch. Deutlich souveräner geht aber der V6-Diesel mit 245 PS zur Sache, der am besten zu Audis mittelgroßem Reisemobil passt.

Einen Kompromiss zwischen Einstiegs- und Top-Motor gibt der 2,0-Liter-Diesel mit 177 PS ab. Eher selten auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt zu finden sind die Benziner. Insgesamt drei 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbos mit 180 PS, 211 PS und 225 PS standen über die bisherige Produktionszeit zur Wahl. Dazu kommt der sehr durstige 3,2-Liter-V6 mit 270 PS, der seit 2012 von einem 3,0-Liter-Kompressor-V6 mit 272 PS abgelöst ist. Kompletter Exot ist der Mitte 2011 eingeführte Hybrid mit 245 PS und einem Normverbrauch von 6,9 Litern.

Musterschüler in puncto Qualität

Im Innenraum herrscht die Audi übliche Aufgeräumtheit.
Im Innenraum herrscht die Audi übliche Aufgeräumtheit.

Bei Audi sind die Basismodelle meist nur mit den klassenüblichen Attributen ausgestattet. Beim Q5 sind das immerhin CD-Radio, Klimaautomatik und 18-Zoll-Felgen. Die Optionsliste ist lang. Zu den interessantesten Posten zählen Bi-Xenon-Kurvenlicht, die empfehlenswerten Einparksensoren und die elektrische Heckklappe. Zudem fanden sich im Angebot ein Offroad-Optik-Paket mit Unterfahrschutz sowie ein S-Line-Sportpaket mit Teilleder-Sportsitzen. Für Sicherheit sorgen ab Werk sechs Airbags und der Schleuderschutz ESP. Gegen Aufpreis sind Spurhalte- und Totwinkel-Assistent an Bord. Beim EuroNCAP-Crashtest gab es 2009 die Maximalwertung von fünf Sternen.

Wie auch der A4 ist der Q5 beim TÜV ein wahrer Musterschüler. Die Prüfer haben so selten etwas zu bemängeln, dass der Audi im Mängelranking bei den Dreijährigen den dritten Platz hinter VW Polo und Mazda3 einfährt. Gibt es doch einmal Grund zur Klage, betrifft dies in der Regel die Bremsschläuche. Doch auch hier liegen die TÜV-Rügen im Promillebereich.

Fazit: Der Audi Q5 ist tatsächlich ein Premium-Modell. Auftritt und Qualität werden auch höchsten Ansprüchen gerecht. Und auch die Betriebskosten bleiben dank der sparsamen Motoren im Rahmen. Einziges Problem ist der Preis: Als Neuwagen muss man mindestens 35.000, eher über 40.000 Euro auf den Tisch legen. Und auch als Gebrauchter ist der Ingolstädter kaum unter 25.000 Euro zu bekommen. Wer ein gut gepflegtes Exemplar erwirbt, kann sich allerdings voraussichtlich auch eine ganze Zeit daran erfreuen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen