Auto
Zwischen 2008 und 2014 hat Opel den Agila B in Deutschland verkauft.
Zwischen 2008 und 2014 hat Opel den Agila B in Deutschland verkauft.
Sonntag, 16. Juli 2017

Raumwunder mit Altersmacken: Opel Agila B - gebraucht für kleines Geld

Die zweite Generation des Opel Agila wird für Gebrauchtwagenkäufer mit schmalen Budgets zunehmend interessanter. Seit 2008 gemeinsam mit Suzuki gebaut, muss bei den älteren Exemplaren allerdings auf mögliche Mängel geachtet werden.

225 Liter verschwinden hinter der Hecklappe des Opel Agila B.
225 Liter verschwinden hinter der Hecklappe des Opel Agila B.

Nicht überall, wo Opel drauf steht, ist auch Opel drin. Wie etwa beim Agila B, der einer langjährigen Kooperation mit Suzuki entstammt. Das Pendant der Japaner hieß seinerzeit Splash. Allmählich kommt der zwischen 2008 und 2014 gebaute Microvan in die Jahre und die Preise der frühen Exemplare gehen auf dem Gebrauchtmarkt in untere vierstellige Regionen. Insofern dürfte der Opuzki für Käufer mit schmalem Budget zunehmend interessanter werden. Allerdings nehmen bekanntermaßen auch die Probleme im Alter zu.

Nüchtern mit überschaubaren Antrieben

Mit nur knapp über 3,70 Meter Länge ist der Agila eher Kleinst- als Kleinwagen, weshalb er vor allem als wendiges Stadtauto überzeugt. Obwohl erfreulich kurz, ist der kleine Van ziemlich geräumig. So kann der grundsätzlich fünftürige Opel vier Erwachsene samt 225 Liter Gepäck halbwegs kommod unterbringen. Wird die einfach umlegbare Rückbanklehne zur Ladefläche gewandelt, wächst das Stauraumvolumen auf über 1000 Liter. Das Kunststoff-Cockpit ist ordentlich gemacht, doch der nüchternen Atmosphäre fehlt ein gewisser Wohlfühlfaktor.

Außer Farbe bietet der Opel Agila B nicht viel.
Außer Farbe bietet der Opel Agila B nicht viel.

Die Auswahl der Antriebe ist überschaubar. Lediglich zwischen 2008 und 2010 wurde der Agila B mit einem knurrigen 1,3-Liter-Diesel angeboten. Der ist mit 75 PS ausreichend flott und mit 4,5 Liter Normverbrauch zudem genügsam. Auf dem Gebrauchtmarkt ist der Selbstzünder allerdings sehr selten. Am häufigsten wird der 1,2-Liter-Vierzylinderbenziner angeboten, der in den ersten Baujahren 86 PS leistet und seit dem Facelift 2010 sogar 94 PS mobilisiert.

Wer auf Temperament verzichtet und Geld sparen will, kann alternativ noch einen 1,0-Liter-Dreizylinder mit 65 PS beziehungsweise ab dem Baujahr 2010 mit 68 PS bekommen. Alle Benziner haben laut Datenblatt Normverbrauchswerte um fünf Liter auf 100 Kilometer. Agila-Fahrer klagen allerdings oft über einen Verbrauch, der deutlich über der Herstellerangabe liegt. Bei späteren Modellen kann ein optional angebotenes Start-Stopp-System den Durst ein wenig drücken. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Fünfgang-Schaltgetriebe, der größere Benziner wurde alternativ auch mit einer altbackenen Viergang-Automatik angeboten.

Dürftige Ausstattung, im Alter Probleme

Auf der Rückbank des Opel Agila B finden auch zwei Erwachsene Platz.
Auf der Rückbank des Opel Agila B finden auch zwei Erwachsene Platz.

Dürftig ist die Ausstattung in der namenlosen Basisversion, deutlich mehr - etwa CD-Radio und Klimaanlage - bietet alternativ das Modell Edition. Wer sich für den größeren Benziner entscheidet, wird immer auch diese höherwertige Ausstattung bekommen. ESP gab es für den Agila selbst für die Edition-Version nur gegen Aufpreis. Lediglich jedes dritte Exemplar aus zweiter Hand wird mit Schleuderschutz angeboten. Noch seltener findet man Gebrauchte mit ebenfalls optionalen Kopfairbags. Beim EuroNCAP-Crashtest im Jahr 2009 konnte der Agila dennoch ein ordentliches Vier-Sterne-Ergebnis einfahren.

Völlig im Soll liegt der Rüsselsheimer laut TÜV-Report auch bei der Hauptuntersuchung. Vor allem jüngere Exemplare zeigen eine deutlich geringere Mängelanfälligkeit im Vergleich zum Klassendurchschnitt. Allerdings kommt der Agila B im Schnitt auch mit einer vergleichsweise niedrigen Laufleistung zur HU vorgefahren. Bei den älteren Exemplaren ist die Häufigkeit der Mängel nur noch knapp unterm Klassendurchschnitt. Im Alter häufen sich Probleme mit der Achsaufhängung und den Federn. Zudem attestiert der TÜV bei älteren Exemplaren häufiger Ölverluste am Motor.

Fazit: Beim Opel Agila B gehen die Preise in den Keller. Schon für gut 2000 Euro sind die günstigsten Exemplare zu haben. Zwar ist der kleine Opel mit Suzuki-Genen ein grundsätzlich solider Mini mit einer unterdurchschnittlichen Mängelquote, doch mit dem Alter nehmen die Macken zu. Vor allem bei der Achsaufhängung und den Federn häufen sich die Probleme. Auch auf Ölverluste beim Motor sollte man achten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen