Der Tag

Der Tag: Aktivisten: Tausend Zivilisten bei Luftangriffen getötet

Aktivisten meldeten russische Luftangriffe unter anderem in Maaret Al-Numan, im Westen Syriens.
Aktivisten meldeten russische Luftangriffe unter anderem in Maaret Al-Numan, im Westen Syriens.(Foto: REUTERS)

Russland fliegt im Kampf gegen den IS seit Ende September Luftangriffe in Syrien. Dabei sollen bisher mehr als tausend Zivilisten getötet worden sein. Von den insgesamt mehr als 3000 Opfern seien 1015 Zivilisten, berichtet die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

  • Unter den Opfern seien 238 Kinder.
  • Laut der Beobachtungsstelle wurden 1141 Rebellenkämpfer und Anhänger der Al-Nusra-Front sowie 893 IS-Mitglieder getötet.

Die Angaben der Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite kaum überprüfbar. Die US-geführte Allianz wirft Moskau vor, mit den Luftangriffen auch mit dem Westen verbündete gemäßigte Rebellen zu bekämpfen. Russland bestreitet das.

Quelle: n-tv.de