Der Tag

Der Tag: Bundesbank holt deutsches Gold heim

(Foto: Bundesbank)

Deutschland besitzt den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Doch die meisten Barren lagern aus historischen Gründen im Ausland - Nährboden für Verschwörungstheorien. Die Bundesbank setzt nun auf Transparenz und kündigt an, das Gold heimzuholen. Fast 700 Tonnen des Edelmetalls wollen Deutschlands Währungshüter bis 2020 aus New York und Paris in Tresore der Bundesbank in Frankfurt holen. Dann soll mehr als die Hälfte des deutschen Goldbestandes von derzeit 3381 Tonnen in heimischen Tresoren lagern. Im vergangenen Jahr verlagerte die Bundesbank nach eigenen Angaben auf streng geheimen Wegen weitere 210 Tonnen Gold in eigene Tresore. Frankfurt ist nun mit rund 1403 Tonnen die größte Lagerstätte - vor der Fed in New York, der Bank of England in London und der Banque de France in Paris. 112.112 Barren lagern inzwischen in Frankfurt.

Hier lesen Sie mehr dazu.

Quelle: n-tv.de