Der Tag

Der Tag: Bundeswehr schickt mehr Soldaten nach Mali

Ein Bundeswehrsoldat bildet im Trainings Camp in Koulikoro malische Soldaten aus.
Ein Bundeswehrsoldat bildet im Trainings Camp in Koulikoro malische Soldaten aus.(Foto: picture alliance / dpa)

Der Bundestag hat zugestimmt, dass der Bundeswehreinsatz im westafrikanischen Mali wird deutlich ausgeweitet wird. Die Bundeswehr will bis Anfang Juni zunächst rund 400 Soldaten in den gefährlichen Norden schicken.

  • Für die ersten Soldaten soll der Einsatz schon in den nächsten Tagen beginnen
  • Sie werden in der früheren Rebellenhochburg Gao stationiert und sollen im Rahmen einer UN-Mission an der Durchsetzung eines Friedensabkommens mitwirken. Es geht darum, Mali nach dem Islamisten-Aufstand 2012 wieder zu stabilisieren
  • Dazu gehört die Aufklärung mit Drohnen und Spähpanzern, sowie das Bewachen von Gebäuden
  • Maximal dürfen 650 deutsche Soldaten an der UN-Mission teilnehmen

Mehr dazu lesen Sie hier.

Außerdem hat der Bundestag den Einsatz der Bundeswehr im Irak ausgeweitet: Bis zu 150 deutsche Soldaten sollen künftig kurdische Soldaten für den Kampf gegen die Terrormiliz IS ausbilden. Bisher waren es 100 Bundeswehrsoldaten.

Quelle: n-tv.de