Importe

Microsoft unter Druck: Android auf Asus-Netbooks

Microsoft tut gut daran, sich mit der Veröffentlichung von Windows 7 zu beeilen, denn Asus hat angekündigt, demnächst auf seinen Netbooks das Betriebssystem Android laufen zu lassen.

Der Produktmanager der Eee-PC-Serie hat im Interview mit Bloomberg.com bestätigt, dass Asus-Ingenieure daran arbeiten, möglichst schon vor Jahresende ein Android-basiertes Netbook zu präsentieren.

Microsoft zeigt Schwäche

Ein Spar-Notebook mit Googles Betriebssystem an Bord ist eine ernste Bedrohung für Microsoft. Der Software-Gigant bestückt laut Marktforscher Gartner derzeit 85 Prozent der Netbooks. Auf den restlichen 15 Prozent läuft das offene Betriebssystem Linux, auf dem auch Android basiert. 85 Prozent sieht sehr mächtig aus, aber Microsofts Marktmacht steht bei den Billig-Laptops auf tönernen Füßen. Weil sein aktuelles Betriebssystem Vista viel zu ressourcenfressend ist, läuft auf fast allen Windows-Netbooks XP. Das in die Jahre gekommene Betriebssystem sollte eigentlich schon längst im Ruhestand sein, hat aber noch so lange Gnadenfrist bekommen, bis der Vista-Nachfolger Windows 7 auf den Markt kommt.

Android schont Ressourcen

Diese Schwäche könnte der große Konkurrent Google ausnutzen. Die Vorteile von Android liegen auf der Hand: Die Lizenz ist frei und es wurde speziell für mobile Geräte entwickelt. Das Betriebssystem ist anspruchsloser als Windows, daher können leistungsärmere und günstigere Prozessoren in die Netbooks eingebaut werden. Das sieht auch der Analyst Calvin Huang so. "Mit der Stärke von Google im Rücken, kann Android Microsoft herausfordern und Marktanteile stehlen", sagt er.

Google hat einen Plan

Android läuft bisher nur auf Smartphones, die vom taiwanesischen Unternehmen HTC produziert werden, aber der alleinige Einsatz in Mobiltelefonen lag nie in Googles Absicht. Die Android-Plattform sei von Anfang an so konzipiert worden, dass sie für den Einsatz in Netbooks und ähnlichen Produkten angepasst werden kann, sagt Google-Sprecherin Carolyn Penner.

Der zusätzliche Druck durch die Asus-Ankündigung macht es noch wahrscheinlicher, dass Microsoft sich sputet und der Computerwelt das neue Windows 7 spätestens im Herbst präsentiert. Neben vielen anderen Vorzügen soll das Betriebssystem deutlich sparsamer mit Ressourcen umgehen – eine Grundvoraussetzung für den Einsatz in Netbooks.

Quelle: n-tv.de