Unterhaltung
Andreas von der Meden lieh Stars und Trickfiguren seine Stimme.
Andreas von der Meden lieh Stars und Trickfiguren seine Stimme.(Foto: imago/APress)
Freitag, 05. Mai 2017

Kermit, Hasselhoff, "Drei ???": Andreas von der Meden ist tot

Eine der bekanntesten Stimmen Deutschlands ist für immer verstummt: Der legendäre Synchronsprecher Andreas von der Meden - die deutsche Stimme von David Hasselhoff und Kermit der Frosch - stirbt im Alter von 74 Jahren.

Traurige Nachricht für Millionen von Fans: Andreas von der Meden, bekannt aus zahlreichen Produktionen für Film, Funk und Fernsehen, ist tot. Der 1943 in Hamburg geborene Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher starb am 4. Mai, wie seine Agentur Stimmgerecht bestätigte. Von der Meden wurde 74 Jahre alt.

Seine Stimme dürfte nicht nur Kennern im Ohr bleiben: Andreas von der Meden war seit vielen Jahren der deutsche Synchronsprecher für David Hasselhoff - sowie für Hollywood-Größen wie etwa Harvey Keitel, Kurt Russel und John Cusack oder auch "Clumsy Schlumpf".

"Seine wohl bekannteste Arbeit dürfte allerdings Kermit der Frosch aus der 'Sesamstraße' sein", heißt es beim Film- und Fernsehmuseum Hamburg. Der gelernte Theaterschauspieler saß im Laufe seiner Karriere nicht nur im Tonstudio, sondern trat auch für TV-Produktionen vor die Kamera.

"Wir trauern um Andreas von der Meden", teilte einer seiner wichtigsten Auftraggeber, Europa Hörspiele, mit. Andreas von der Meden werde "uns in seinen vielen Rollen im Ohr und in wunderbarer Erinnerung" bleiben.

Als vielseitiges Stimmtalent drückte von der Meden zahlreichen Rollen seinen Stempel auf: Fans der Hörspielerfolgsreihe "Die drei ???" kennen seine charakteristische Intonation wohl vor allem als Chauffeur "Morton" oder auch als Erzbösewicht "Skinny Norris". Daneben sprach von der Meden auch den "Onkel Quentin" aus Enid Blytons "Fünf Freunde".

Andreas von der Meden sei "einzigartig!", heißt es bei Europa Hörspiele, einer Tochter von Sony Music Entertainment. "Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und Freunden."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen