Unterhaltung
Ließ sich zensieren: Bob Dylan (bei seinem Auftritt in Vietnam).
Ließ sich zensieren: Bob Dylan (bei seinem Auftritt in Vietnam).(Foto: picture alliance / dpa)
Montag, 11. April 2011

"Er sollte sich was schämen": Bob Dylan in der Kritik

Hat Bob Dylan seine eigenen Prinzipien verraten, um in China und Vietnam zu spielen? Menschenrechtsgruppen meinen: Ja - schließlich ließ sich der Sänger vorschreiben, welche Songs er bitte nicht zu spielen hat.

Weil sich Bob Dylan von kommunistischen Staaten zensieren lasse, kritisieren Menschenrechtler den amerikanischen Musiker. Der Sänger, der in den 60er Jahren gegen den Vietnamkrieg der USA protestiert hat, musste jetzt vor seinem ersten Konzert in Vietnam das Programm von den Zensurbehörden absegnen lassen. Die Regierung akzeptierte die eingereichte Liste des 69-Jährigen, wie ein Konzertpromoter bestätigte.

Dylan verzichtete am Sonntagabend in Ho-Chi-Minh-Stadt genauso wie bereits bei seinen Auftritten in Peking (6.4.) und Shanghai (8.4.) auf einige seiner bekanntesten Protestsongs wie "The Times They Are A-Changin" oder "Blowin' In The Wind".

"Er hatte eine historische Chance, eine Botschaft von Freiheit und Hoffnung auszusenden, aber stattdessen erlaubt er Zensoren, zu bestimmen, was er spielt", sagte der Geschäftsführer der Organisation Human Rights Watch in Asien, Brad Adams. "Dylan sollte sich was schämen." Nun bleibe bei seinen Fans in Vietnam eine bedauerliche Botschaft hängen - nämlich, dass die Kommunistische Partei sogar Helden der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung beeinflussen könne, sagte Adams. "Der junge Dylan hätte sich von keiner Regierung sagen lassen, was er singen soll."

Dylan trat am Sonntagabend erstmals in der Sozialistischen Republik Vietnam auf. Nach einigen Medienberichten war nur etwa die Hälfte der Tickets für die Halle mit etwa 8.000 Sitzplätzen im früheren Saigon verkauft worden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen