Unterhaltung
Die Nachricht von ihrer Schwangerschaft ist in Großbritannien deutlich mehr als ein laues Lüftchen: Kate Middleton.
Die Nachricht von ihrer Schwangerschaft ist in Großbritannien deutlich mehr als ein laues Lüftchen: Kate Middleton.(Foto: REUTERS)

Mit Kokosnuss-Saft zur Manneskraft: Briten bejubeln schwangere Kate

Von Volker Probst

In England überschlägt man sich vor Freude über Kate Middletons Babybauch. Kaum ist die Nachricht raus, wird auch schon spekuliert: Warum ist ihr so übel? Wie könnte das Kind denn heißen? Und welche Rolle spielte dieser ominöse Saft aus Tuvalu?

Video

Der Syrien-Konflikt? Vergessen Sie es! Der Abschied von Jean-Claude Juncker? Wen interessiert's? Irans angeblich erbeutete US-Drohne? Wie öde! Jetzt gibt es nur noch ein Thema - zumindest im Blätterwald des Vereinigten Königreichs. Kate ist schwanger! Endlich!

Kaum ist die frohe Kunde aus dem Buckingham Palace gedrungen, da wird bereits heftig spekuliert, wie es um den royalen Nachwuchs bestellt sein könnte. Wird es ein Junge? Ein Mädchen? Oder - God save the Queens - gar beides? "Könnten es sogar Zwillinge werden?" fragt sich etwa die "Daily Mail". Und auch "The Telegraph" spekuliert in diese Richtung. Die "Hyperemesis gravidarum", unter der die Herzogin derzeit leidet, werde schließlich besonders häufig bei Frauen beobachtet, die Zwillinge erwarten.

Erwischt! Prinz William beim Verlassen des Krankenhauses am Montagabend.
Erwischt! Prinz William beim Verlassen des Krankenhauses am Montagabend.(Foto: AP)

Hyperemesis gravidarum? Nun ja, man könnte auch einfach sagen, die gute Kate reihert sich gerade die Seele aus dem Leib. Aber natürlich wäre das eine ganz und gar unkönigliche Umschreibung für ihren Zustand und die schwere Schwangerschaftsübelkeit, die sie so plagt. Übergibt sich die Frau eines Thronfolgers eigentlich auch schnöde auf allen vieren vor dem WC kniend? Oder werden ihr im Krankenhaus womöglich goldene Spuckschüsseln gereicht? Egal. Die Sorge um Kate ist so oder so enorm.

Man ist "entzückt"

"Kate's baby drama", titelt der "Mirror" leicht überdramatisch. "Schwangere Kate am Tropf", schürt "The Sun" Ängste, während die seriöse "Times" es eher gewohnt nüchtern betrachtet: "Schwangere Kate verbringt die Nacht im Krankenhaus." Am besten bringt den Spagat zwischen Jubelstimmung und Sorgenfalten vielleicht die "Daily Mail" auf den Punkt: "Die Freude einer Nation, die Nerven eines Ehemanns: Besorgter William kehrt heute ans Bett der schwangeren Kate zurück, nachdem sie die Nacht im Krankenhaus verbracht hat."

Wer macht vielleicht den entscheidenden Schnappschuss?
Wer macht vielleicht den entscheidenden Schnappschuss?(Foto: AP)

Was ihn vor dem Hospital erwartet, dürfte klar sein: Unzählige Kameraleute, Reporter, Journalisten und Schaulustige stehen sich hier gegenseitig auf den Füßen, in der Hoffnung, vielleicht einen Schnappschuss oder ein Statement einzufangen. Oder um wenigstens sagen zu können: Wir sind da. Ob das "King Edward VII"-Krankenhaus wohl eine Tiefgarage oder zumindest einen Hintereingang hat? Nun ja, William wird schon einen Weg finden, sich an der Schar der Medienvertreter vorbeizumogeln. Jedenfalls hat er selbst sich bislang nicht zur Schwangerschaft seiner Gattin geäußert. Stattdessen wurden die frohe Kunde und die ersten Reaktionen darauf über die offiziellen Kanäle des Palastes gefunkt. Die Königsfamilie und die Familie der Middletons seien "entzückt" über die Nachricht.

Wie das Baby aussehen könnte

Nicht ganz so "entzückt" dürfte vermutlich die Queen über das Gestichel der krawalligen "Sun" sein. Kate sei seit dem Wochenende "ernsthaft krank", aber die Königin habe keinen Schimmer von ihrer Schwangerschaft gehabt, gibt die Zeitung in Richtung Buckingham Palace Saures. Überhaupt "The Sun". Das einflussreiche Boulevardblatt zeigt sich auch sonst ausgesprochen kreativ. Im ellenlangen Bericht zu Kates Schwangerschaft auf seinem Internetportal zeigt es schon mal ein Bild, wie das Baby nach allen genetischen Regeln der Kunst aussehen könnte. Über Nacht dürfte das kaum ein Grafiker zusammengezimmert haben. Die Montage wird wohl für den Fall der Fälle schon seit einiger Zeit in der Redaktionsschublade gelegen haben.

Williams und Kates Asien-Pazifik-Ausflug (hier ein Foto von den Salomonen) könnte etwas mit der Schwangerschaft zu tun haben.
Williams und Kates Asien-Pazifik-Ausflug (hier ein Foto von den Salomonen) könnte etwas mit der Schwangerschaft zu tun haben.(Foto: AP)

Aber auch der "Daily Star" lässt sich nicht lumpen, wenn es um einfallsreiche Theorien geht. Dass William Vaterfreuden entgegensieht, führt er nicht zuletzt auf die jüngste Asien-Pazifik-Tour des Thronfolger-Paares zurück. Geschehen sei es im kleinen Südsee-Inselstaat Tuvalu. Hier seien Kate und William dabei beobachtet worden, wie sie einen grünen Kokosnuss-Saft schlürften. Ein Saft, der, so sagt man, müde Männer munter macht. Und dass auch die Herzogin mit ins Glas geschaut hat, hat offenbar ebenfalls nicht geschadet.

So oder so - völlig überraschend kommt die Schwangerschaftsmeldung natürlich nicht. Immer wieder wurde in den vergangenen Monaten bereits gemunkelt, getuschelt und gemauschelt, aber auch gehörig Druck ausgeübt. "Catherines Pflicht ist es, ihren Ehemann glücklich zu machen und einen Thronfolger zu produzieren", befand etwa der Monarchie-Experte Hugo Vickers. Da blieben eigentlich keine Fragen mehr offen. Vor allem die nicht, ob sich die mittlerweile 30-jährige Herzogin noch deutlich länger ohne Babybauch würde austoben können.

Dabei hätten William und Kate die Kunde eigentlich wohl ganz gerne noch eine Weile für sich behalten. Doch angesichts des Krankenhausaufenthalts der Herzogin von Cambridge wäre eine solche Geheimhaltung vor der britischen Presse ganz sicher ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Zumal es Kate anscheinend so schwer erwischt hat, dass sie vermutlich noch mehrere Tage lang das Krankenbett wird hüten müssen. Und danach brauche sie erst einmal Ruhe, ließ das Königshaus verlauten.

Während die einen bereits fleißig wetten, wie das Kind denn heißen wird (Mary, Victoria und John werden heiß gehandelt), trudeln aus aller Welt noch immer die Glückwünsche ein. Natürlich von obersten Repräsentanten wie etwa US-Präsident Barack Obama und seiner Frau Michelle, aber auch von einem It-Girl wie Kim Kardashian. "Ah, so süß! Glückwunsch!!!", verbreitete sie via Twitter. Na, darüber werden sich Kate und William bestimmt ganz besonders freuen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen