Unterhaltung
Soll es mit 61 für Großbritannien richten: Bonnie Tyler.
Soll es mit 61 für Großbritannien richten: Bonnie Tyler.(Foto: picture alliance / dpa)

Their Bonnie comes over the ocean: Briten schicken Tyler zum ESC

"I Need A Hero" sang Bonnie Tyler einst in den 80ern. Nun soll sie selbst zur Heldin werden. Nach vielen erfolglosen Jahren beim Eurovision Song Contest soll sie für Großbritannien die Kohlen im schwedischen Malmö aus dem Feuer holen.

Die frühere Rock-Queen Bonnie Tyler wird Großbritannien beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in Malmö vertreten. Das teilte die BBC, die in Großbritannien die Auswahl der britischen Eurovisions-Vertreter trifft, mit. Mit ihrem Song "Believe in Me" im Gepäck reist die 61-jährige Britin Mitte Mai nach Schweden, um vor erwarteten weltweit 120 Millionen Zuschauern aufzutreten. "Ich fühle mich sehr geehrt und bin hocherfreut, dass ich mein Land beim Eurovision Song Contest vertreten darf, vor allem mit einem solch fabelhaften Song", sagte Tyler.

Sie wurde Ende der 1970er Jahre durch ihre Songs "Lost In France" und "It's A Heartache" bekannt. Ihr Hit "Total Eclipse Of The Heart" ging um die ganze Welt und brachte ihr 1984 eine Grammy-Nominierung in der Kategorie "beste weibliche Gesangsdarbietung" ein. Ein weiterer Hit gelang ihr mit "Holding Out For A Hero". Bis heute hat die Sängerin mit der unverwechselbar rauchigen Stimme bislang 15 Studioalben veröffentlicht.

Die Rundfunkanstalt BBC ernennt seit drei Jahren den britischen Vertreter für den ESC. "Bonnie Tyler ist durch und durch ein Superstar mit einer fantastischen Stimme", hieß es zur Begründung.

Die Briten hatten es schon vergangenes Jahr mit einem "alten Hasen" aus dem Showbiz versucht: Sie schickten in Baku den Schlagersänger Engelbert ins Rennen, der letztlich mit mageren zwölf Punkten nur den vorletzen Platz belegte. Der letzte Sieg der Briten liegt mittlerweile 16 Jahre zurück: Katrina And The Waves gewannen 1997 mit einem immer noch ungeschlagenen Rekord von 227 Punkten den begehrten Musikpreis, dessen Stellenwert im Musikland Großbritannien allerdings umstritten ist.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen