Unterhaltung

Als Putin oder Berlusconi?: Charlie Chaplin hätte die Wahl

Die Schauspielerin Geraldine Chaplin, Tochter von Charles Chaplin.
Die Schauspielerin Geraldine Chaplin, Tochter von Charles Chaplin.(Foto: dpa)

Charlie Chaplins Tochter Geraldine spielt demnächst in der deutsch-französischen Komödie "Und wenn wir alle zusammenziehen?" neben Jane Fonda und Daniel Brühl. Die 67-Jährige erzählte im Interview, warum sie für den deutschen Schauspieler schwärmt, welche heutigen Politiker ihr Vater wohl gerne im Film parodiert hätte und warum sie sich nicht liften lässt. Sie war anlässlich der Ausstellung "Charlie, the Bestseller" im Frankfurter Filmmuseum zu Gast.

Sie haben schon öfter in Interviews betont, dass Sie immer die Rollen der alten Schrulle bekommen, weil ansonsten Hollywood so voll ist mit gelifteten Gesichtern. Nervt Sie dieser Jugendwahn?

Geraldine Chaplin: Nein, ich bin einfach ein Feigling. Die Vorstellung, in ein Krankenhaus zu gehen und Schmerzen zu erleiden, macht mir große Angst. Ins Krankenhaus geht man doch nur, wenn man krank ist oder sterben muss. Ohne Schmerzen und Nebenwirkungen würde ich mich aber sofort liften lassen.

In wenigen Wochen kommt die deutsch-französische Komödie "Und wenn wir alle zusammenziehen?" mit Ihnen und Jane Fonda in die deutschen Kinos. Auch da geht es ja um Senioren ...

Ja, in dem Film rebellieren wir Alten gegen unsere Kinder, die uns ins Heim oder Krankenhaus abschieben wollen. Der eine hat Alzheimer, der andere ist im Krebs-Anfangsstadium. Und dann entschließen wir uns alle, in ein Haus zu ziehen. Aber es gibt Probleme, weil Jane Fonda und ich mit dem besten Freund unserer Ehemänner eine Affäre vor 40 Jahren gehabt hatten. Es ist ein Film, der viele Tabus behandelt. Man spricht ja normalerweise nie über das Sexleben von alten Menschen. Überhaupt spricht man nicht über das Thema Alt-Werden oder wie wir sterben wollen. Als Unterstützung stellen wir einen jungen Mann ein. Den spielt Daniel Brühl.

Wie finden Sie denn Daniel Brühl?

Daniel Brühl ist einfach hinreißend. Er ist ein großer Star. Aber auch einer der süßesten und lustigsten Menschen, die ich je getroffen habe. Leider hat Jane Fonda mehr Szenen mit ihm gehabt als ich. Eine platonische Liebe verbindet sie in diesem Film. Wenn ich jung wäre, würde ich mir Daniel Brühl als Freund schnappen. Ich glaube aber, er hat eine Reihe von Freundinnen, aber da verrate ich wohl Geheimnisse ...

Ihr Vater hat in politischen Parodien unter anderem Adolf Hitler in "Der große Diktator" aufs Korn genommen. Wen würde er sich heute wohl vorknöpfen?

Heute hätte er wirklich eine Riesen-Auswahl. Es ist wirklich schade, dass er nicht mehr lebt. Er hätte nämlich gar nicht gewusst, mit wem er hätte anfangen soll. Er wäre wundervoll als Putin, als Berlusconi, aber mein Vater hätte auch eine tolle Angela Merkel abgegeben. Die hätte er dann alle zusammen in einen Film gepackt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen