Unterhaltung
Nachbarn - allerdings nur in der Werbung: Jérôme Boateng (r.) und der Schauspieler Benedict Sieverding.
Nachbarn - allerdings nur in der Werbung: Jérôme Boateng (r.) und der Schauspieler Benedict Sieverding.(Foto: Youtube / McDonald's Deutschland)
Mittwoch, 26. Juli 2017

Mit Grüßen an die AfD: Das ist Boatengs Nachbar

Mit seiner Aussage, die Menschen wollten "einen Boateng nicht als Nachbarn haben", sorgt AfD-Vize Alexander Gauland vor einem Jahr für Wirbel. Nun greift die Werbung das Zitat auf - als Youtube-Serie mit Jérôme Boateng und dessen vermeintlichem Nachbarn.

Jérôme Boateng beweist Humor. Rund ein Jahr ist es her, dass der deutsche Fußball-Nationalspieler ins Visier der AfD geriet. Der mittlerweile zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gekürte Parteivize Alexander Gauland hatte sich damals zu der Aussage verstiegen, die Leute wollten "einen Boateng nicht als Nachbarn haben". Nun liefert der gebürtige Berliner mit einer Youtube-Serie, in der er mit seinem - angeblichen - Nachbarn zu sehen ist, eine parodistische Retourkutsche. Allerdings nicht nur aus Jux und Tollerei. Vielmehr handelt es sich um eine Werbekampagne der Fast-Food-Kette McDonald's.

Vier Episoden unter dem Motto "Wie geil ist Dustin?! - Der Nachbar von Boateng", die zugehörigen "Making-ofs" und ein Interview mit dem Fußballer zu der Aktion sind bereits online. Darin verrät der 28-Jährige etwa, wie ein guter Nachbar aus seiner Sicht sein sollte: "hilfsbereit" und "respektvoll". Und auch "ein bisschen Rücksicht" auf andere zu nehmen, könne sicherlich nicht schaden.

Der Nachbar ist ein Schauspieler

Natürlich handelt es sich bei Dustin in den Clips nicht um Boatengs wirklichen Nachbarn. Die Rolle übernimmt vielmehr der Schauspieler Benedict Sieverding, der unter anderem auch schon im "Tatort" zu sehen war. Auch, dass es sich bei der in den Clips zu sehenden Wohnung tatsächlich um Boatengs Bleibe handelt, ist unwahrscheinlich. Zwar lebte der Spieler des FC Bayern früher in einem Appartement im Münchner Stadtteil Bogenhausen. Vor einiger Zeit erstand er jedoch eine Villa im Nobelviertel Grünwald der bayerischen Landeshauptstadt.

Immerhin: Der in den Werbeclips thematisierte Schuhtick Boatengs ist nicht an den Haaren herbeigezogen. Es heißt, der Fußballer fülle auch im wahren Leben praktisch ein ganzes Zimmer mit seiner stattlichen Sammlung von Tretern.

Auch wenn die Videos also nicht die volle Wahrheit zeigen, so zeigen sie doch den sympathischen Boateng. So sympathisch, dass sicher jeder gerne sofort neben ihm einziehen würde.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen