Unterhaltung
Der absolute Wahnsinn: Thorsten Legat.
Der absolute Wahnsinn: Thorsten Legat.(Foto: RTL)

Halbzeit im Dschungelcamp: Der Irre und die Stulle

Von Volker Probst

Haben Sie den Pfiff gehört? Nein, nicht den von Pfiffikus Rolf Zacher, sondern den zur Halbzeit im Dschungelcamp. Eine Woche Wahnsinn und Blödsinn liegen schon hinter uns. Doch Irre oder Stulle - wer wird das Rennen Down Under machen?

Wer hat an der Uhr gedreht?
Ist es wirklich schon so spät?
Soll das heißen: Ja ihr Leut',
im Dschungel ist schon Halbzeit?
Thorsten, Thorsten, mach doch weiter,
gib für uns den üblen Fighter.
Denn du bist, wir kennen dich,
etwas irr und gruselig.

Butch kasalla! Das ereilt uns jetzt aber mal wie eine legatsche Blutgrätsche. Gerade mal eine Woche rum - und das Dschungelcamp ist zur Hälfte auch schon wieder Geschichte. Schiebung! Hartwich, wir wissen wo dein Auto steht. Und klar ist auch, wo Zietlows Karre stand, am Straßenrand, hat gut gebrannt.

Bilderserie

So ein Tag, so wunderschön wie heute - doch gerade jetzt, wo es am schönsten ist, haben die "vom RTL" doch glatt schon damit angefangen, rote Karten an unsere elf Freunde von der Dschungel-Borussia zu verteilen. Seitenwechsel und gemeinsamer Kabinengang bleiben zur Halbzeit zwar zum Glück aus. Doch nach dem freiwilligen Karriereende von Gunter Gabriel mit der Spielernummer 12 musste auch Rolf Zacher aus dem Spiel genommen werden. Und als wäre das nicht schlimm genug, hat nun auch noch David Ortega den ersten Platzverweis von den TV-Schiedsrichtern kassiert, so dass Team "Base Camp" bereits in satter Unterzahl in die zweite Spielhälfte starten muss. Doch unsere neun verbliebenen Mannen in den roten Hosen und blauen Trikots werden sich davon bestimmt nicht unterkriegen lassen. Bis zum Abpfiff der Partie wird weiter zurückgeschossen.

Auch und vor allem von unserem Thorsten, da sind wir uns so sicher wie Manuel Neuer beim Elfmeter. Die Wahrheit liegt auf dem Platz. Und so wird der selbsternannte "Ruhrpott-Kanake" in den kommenden Tagen hundertprozentig noch die eine oder andere Steilvorlage postwendend im Kummerkasten von Helena Fürst versenken. Kann ja wohl nicht sein, dass der einstige Bundesliga-"Rambo" jetzt plötzlich mit der Abstiegskandidatin Nummer 1 im Camp auf 0:0 spielt.

Ein Thorsten Legat, es gibt nur ein Thorsten Legat

Das wäre - auch ganz ohne Fußballer-Latein - wirklich zu schade. An Legats Tiraden kann man sich schließlich ebenso schwer satthören wie an seinem latent irren Blick sattsehen. Selbst wenn er es nicht zum Dschungelkönig bringen sollte, stehen seine Chancen gut, demnächst für ein Remake von "Das Schweigen der Lämmer" gecastet zu werden. Ein Thorsten Legat für alle, alle für einen Thorsten Legat. Wer würde schon daran zweifeln, dass er - fürs Team, versteht sich - nicht nur Lamm, Emu- oder Rattenhirn, sondern die Gehirnwindungen von so ziemlich allen verputzen würde?

Duo Infernale - Legat und Fürst.
Duo Infernale - Legat und Fürst.(Foto: RTL)

Darunter vielleicht auch Gehirnwindungen, die manche seiner Camp-Mitstreiter noch nie besessen haben. Denn es ist nicht nur der Wahnsinn, sondern auch der Blödsinn, der in diesem Dschungel-Jahr sogar die Kakerlaken zum Kopfschütteln bringt und die Jubiläumsstaffel zu einer der bis dato besten Staffeln ever, ever macht. Legat mag sich für höhere Hannibal-Weihen qualifizieren. Doch eigentlich ist es ja vor allem die fürstliche Fritte, die Down Under auf eine Umschulung hofft - von der Kämpferin aus Leidenschaft zur Unterhalterin, die Leiden schafft. Und darauf freuen wir uns doch jetzt schon mal ungefähr genauso wie auf die nächsten Film-Ergüsse von Sachsen-Paule.

Dick und Doof, Hänsel und Gretel, Hanni und Nanni - Irre und Stulle haben die besten Chancen, sich einen Platz im Reigen der historisch bedeutsamen Doppel-Whopper zu sichern. Aber natürlich haben wir zum Beispiel auch Sophia Wollersheim, schon jetzt Doppel-Whopper von historischem Ausmaß in einer Person, und Ortega, der spätestens bei seinem Grünpflanzen-Geschwätz die Grenze von stulle nach irre überschritten hat, einige unvergessliche Momente in der Fernsehgeschichte zu verdanken. Wie konnten die Zuschauer nur ausgerechnet ihn als erstes des Feldes verweisen?!?

Eine Prognose - irre

Fernseh-Deutschland ist unberechenbar. Trotzdem machen wir mal den Legat und sind so irre, eine Halbzeit-Prognose zum Ausgang des Spiels abzugeben.

Platz 9: Nathalie Volk

Die ehemals Viertplatzierte bei "Germany's Next Topmodel" ging mit dem Ruf der Oberzicke ins Camp - und geht mit dem Ruf des Oberschnarchzapfens wieder heraus.

Platz 8: Jenny Elvers

Die einstige "Promi Big Brother"-Gewinnerin hat ihren Reality-TV-Zenit überschritten und nach den ungeschminkten Bildern im Camp werden einige "Playboy"-Abonnenten die jüngste Ausgabe mit ihr darin öffentlich verbrennen.

Ruf - mich - an! Sophia Wollersheim.
Ruf - mich - an! Sophia Wollersheim.(Foto: RTL / Stefan Menne)

Platz 7: Ricky Harris

Spätestens bei der gemeinsamen Dschungelprüfung mit Helena Fürst hat er bewiesen, dass er nicht nur das gleiche Nervpotenzial wie eh und je hat, sondern noch dazu ein Sozialverhalten, das ähnlich beknackt ist wie seine Frisur.

Platz 6: Helena Fürst

Die Zuschauer werden ihr noch einige Legat-Blicke der Marke "Gleich erdrossel ich dich mit deinen eigenen Zöpfen" gönnen. Doch nachdem sie die Trauma-Tante nicht mehr zur Therapie in die Prüfung schicken können, werden sie sie fallen lassen wie eine heiße Stulle.

Platz 5: Jürgen Milski

Mit dem Auszug von Rolf Zacher entfällt seine Rolle als Johanniter-Jürgen. Die hat dem ehemaligen 9Live-Abzocker aber eh nie jemand geglaubt. Aber weil er auch als Ballermann-Big-Brother noch mit am wenigsten balla balla im Camp wirkt, wird er es noch etwas weiter schaffen.

Platz 4: Brigitte Nielsen

Was geht los da rein? Bei ihr nicht mehr viel. Auf Formate wie das Dschungelcamp inzwischen auf der halben Welt dauerabonniert, spult sie ihr Programm routiniert herunter. Ex-Dschungelköniginnen mögen einen Amtsbonus mitbringen - doch Hochmut kommt vor dem Fall.

Finale: Sophia Wollersheim, Thorsten Legat und Menderes Bagci

Medizinball-Madame Wollersheim dürfte vor den TV-Geräten so viele Cojones aktivieren, dass sie es bis ins Finale schafft. Legat wird alles daran setzen, sich der Dschungelkrone würdig zu erweisen - und wenn er dafür die Genitalien einer ganzen Tierfarm in Australien verspachteln muss. Und Menderes wird mit dem Joey-Heindle-Effekt zeigen, dass die RTL-Zuschauer besser sind als ihr Ruf.

In diesem Sinne: Runter mit den Schienbeinschonern - und Anpfiff zur zweiten Halbzeit.

Dschungelcamp Tag 8 - Zehn "Psychos" und ein Pfeifer

Dschungelcamp Tag 7 - Sex auf dem Sofa und eins auf die Fresse

Dschungelcamp Tag 6 - "Die Ficki-Ficki-Frage"

Dschungelcamp Tag 5 - Ran an die Euter!

Dschungelcamp Tag 4 - Die Cojones sind aktiviert

Dschungelcamp Tag 3 - "Nur doofe Männer stehen auf große Brüste"

Dschungelcamp Tag 2 - Klötze in der Buxe

Dschungelcamp Tag 1 - Die Eichel und der Backenzahn

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen