Unterhaltung
Fiona Erdmann wollte sich doch keine Genitalien in den Mund stecken.
Fiona Erdmann wollte sich doch keine Genitalien in den Mund stecken.

Giftspritze Iris Klein muss gehen: Dschungel-Luder im Penis-Rausch

Von Thomas E. Schmitt

Ganz klar: Die Dschungelprüfung ist erst ab 18. Die hübschen Mädels Fiona Erdmann und Claudelle Deckert müssen ekelige Sachen in den Mund nehmen. Sogar Sperma ist dabei. Unterdessen gibt es auch Erleichterung in der TV-Republik: Katzenberger-Mutti Iris Klein packt ihre Zelte ein und verschwindet.

Tageswertung

Held:
Patrick Nuo, der mit der hysterischen Georgina in der Horror-Hütte sitzt

Nervensäge:
Georgina Fleur, die glaubt, die Berliner Clubszene zu beherrschen

Most sexy:
Claudelle Deckert und Fiona Erdmann in der Prüfung

Bester Spruch:
Sonja Zietlow über den zu essenden Schafshoden mit "Guck mal, es lächelt dich an"

Höchster Wahrheitsgehalt:
Olivia Jones mit "Ich hoffe, dass Fiona eine Prüfung bekommt, die ihr einfach mal das Maul stopft"

Zurzeit Favorit:
Olivia Jones

Härteste Konkurrenz:
Fiona Erdmann, Georgina Fleur

Total unauffällig:
Joey Heindle, Iris Klein

Rausgeflogen:
Iris Klein

Endlich! Endlich mal wieder handfester Porno im Dschungelcamp! Keine Prüfung mit blöden Plastik-Kängurus, die noch blödere Porno-Patricks und Katzenberger-Muttis ein bisschen durch die Palmen wedeln. Auch nichts mit frisch betonierten Kunst-Kloaken, die von einem Elektromeister belichtet und vom TÜV Australien abgenommen wurden. Und schon gar nicht kommt ein gelangweilter Strauß vor, dem durch Verdauungsmüdigkeit die Augen zufallen und der nicht im Traum daran denkt, nach irgendeinem weißfleischigen, europäischen Volltrottel zu schnappen.

Nein, diesmal geht es um das, worum es meistens geht im Leben: Sex. Da fällt dem geneigten Zuschauer doch glatt das Cornetto-Nuss auf den beheizten Fliesenboden. Sex? Wie jetzt, Sex? Nun, es ist so: Wenn durchaus ansehnliche Frauen jüngeren Alters irgendwie davon überzeugt werden können, sich Sachen in den Mund zu stecken, die da eigentlich nicht hingehören und das auch keineswegs der Fortpflanzung dient, dann ist das schon recht nah an dem erniedrigenden Charakter der Spielchen zwischen Mann und Frau, wie sie eben vorkommen nachts in hellen Kiefernholzschlafzimmern, in der Ecke ein Herzchen-Kissen von der letzten Kirmes. Zwei reine, in der Fantasie unbefleckte Engel machen etwas derart Unartiges, dass es in Dschungel-Deutschland zu einem massiven Hormon-Ausschuss kommt. Da die zu schluckenden Sachen noch explizit sexuell konnotiert sind, ist das Porno. Für alle, die das noch immer nicht verstanden haben: Wenn hübsche Frauen Kamelpenisse schlucken oder ihnen Schafssperma aus den Mundwinkeln läuft, macht das viele geil.

Brechbohne Fiona Erdmann und "Unter uns"-Trulla Claudelle Deckert ahnen das natürlich, als sie in der "Dschungelpizzeria" Platz nehmen. Die karierten Italo-Deckchen können nicht vertuschen, dass sie Übles erwartet, was allerdings auch in jedem zweiten italienischen Restaurant der Fall ist. Die Kellner Sonja Zietlow und Daniel Hartwich kredenzen jedoch tatsächlich Leckerchen jenseits von Spaghetti Bolognese und Pizza Tuttifrutti.

Auch Claudelle Deckert hat ganz schön zu beißen.
Auch Claudelle Deckert hat ganz schön zu beißen.

Die süße Claudelle, vor allem bekannt aus der nippelhärtenden Dschungeldusche, wird mit einem rohen Fischauge attackiert. Zwar schiebt sie sich den weißen Glupsch mutig in den Schlund, kann aber einfach nicht draufbeißen. "Es ist total hart", meckert sie, obwohl sich genau das doch viele Frauen wünschen. Einen Sandwurm vertilgt sie danach zwar geübt wie eine alte Hafendirne, scheitert dann aber an der Pizza mit Kakerlaken-Belag.

Fiona, die förmlich darum gebettelt hatte, eine Prüfung zu machen, bekommt unter anderem gekochte Ziegenzunge, die ihr sicherlich längst bekannte Kotzfrucht und fluffiges Kamelblut serviert. Der Höhepunkt für sie sind allerdings besagter Kamelpenis und der entzückende Schafshoden. "Ihr spinnt ja, ich stecke mir keine Schwänze in den Mund" protestiert die Brech-Bitch. Sie befingert und befummelt das Prachtstück, steckt ihren rot lackierten Finger durch die Harnröhre und redet von Schlucken und Schwänzen. Schließlich schiebt sie sich das Teil gierig zwischen die Zähne.

Ab auf die Blacklist

Der geneigte Zuschauer beißt in einen weichen Schaumkuss und gluckst vor Vergnügen: In welchen schmutzigen Löchern dieser krumme Lümmel schon überall gesteckt haben mag – Wahnsinn! Die Brechbohne kaut und würgt tapfer. Sowas steht in der Videothek ganz hinten in der Erwachsenenabteilung. Am Schafshoden scheitert die Erdmann aber. Zwar stülpt sie das Teil recht professionell um, damit sie es wie eine Weißwurst zutzeln kann. Als beim beherzten Hineinbeißen aber der Samen durch die romantische Pizzeria spritzt, ist endgültig Feierabend. Auch Armin Meiwes, der Kannibale von Rotenburg, kann als Telefonjoker nicht mehr eingreifen. Vier Sterne bringen die beiden Amateur-Darstellerinnen zurück zu den anderen.

Kurz vorher macht Allegra Curtis die Biege. Sie labert dabei einen dermaßen schlimmen amerikanischen Dünnpfiff, dass den Urwald-Palmen rundherum glatt das Gummi aus der Rinde tropft. "Darf ich euch alle mal in den Arm nehmen", beginnt die Horrorshow. Dann bezeichnet die Fleisch gewordene DNA aus Tony Curtis und Christine Kaufmann Fiona als "meine Göttin" und die Deckert als "Grace Kelly". Schließlich fühlt sie sich zum Verwechseln ähnlich mit DSDS-Dödel Joey Heindle und verabschiedet sich sogar freundlich von ihrer persönlichen Mobberin Iris Klein, die sich heimlich in ihr Wurstfingerfäustchen lacht. Schlussendlich wünscht sie den Dschungeleros "Sonne für die letzten Tage". Die RTL-Meute sucht da schon in der Tiefe der Nase nach Drehbarem. 10 Kilo hat die Curtis angeblich im Dschungelcamp gelassen. Als sie Richtung Ausgang geht, scheinen sich die Fettmoleküle jedoch schon wieder mit ihrem Restkörper vereinigt zu haben. Wie in Terminator 2.

Bachelor-Knutscherin Georgina Fleur und St.Pauli-Tucke Olivia Jones rüsten derweil verbal auf, als wäre noch Kalter Krieg. Fiona ist der Feind in der Luder-Schlacht. Deren Kumpel Jerome hatte Georgina in einem fiesen Brief mit Mordaufruf als "Sams mit Haarverlängerung" bezeichnet. Eine Ungeheuerlichkeit, finden die beiden. Wobei das Sams doch eigentlich ganz reizend ist. Das dralle Schnittchen mit dem Rest von süßem Babyspeck schwingt sich aus Wut gar zu einer Art Mafia-Patin auf. "Der Jerome, der wohnt ja in Berlin", stellt sie fest. "Ich glaube, der hat in jedem guten Club jetzt Hausverbot." Er komme nun auf "die Blacklist", murmelt sie bedeutungsschwanger. Eigentlich müsste sie sich dabei nur noch mit einem reichlich verzierten Elfenbein-Messer den Dreck vom Friedhof unter den Fingernägeln wegkratzen, dann könnte man sie fast ernst nehmen. Was sie vergisst: Ein Club, in dem Georgina Fleur Einfluss auf den Türsteher hat, kann per definitionem kein guter Club sein. Soviel dazu.

Übrigens passiert auch noch etwas Wunderbares. Wie Weihnachten und Ostern zusammen. Geburt des Kindes, ein Lotteriegewinn und der Fund eines Goldschatzes auch noch obendrauf! Iris Klein, der Plumpsack aus Ludwigshafen, fliegt raus. Ihre Bilanz: Sie hat nichts gebracht und nur gelästert. Im Windschatten von Olivia Jones wollte sie faul wie ein Mops an der Leine an die Spitze surfen. Die Giftspritze musste einfach bestraft werden. Da sag' nochmal einer, die RTL-Meute sei dämlich.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen