Unterhaltung
Lachen noch, aber nicht mehr lange - Todor und La Blanco.
Lachen noch, aber nicht mehr lange - Todor und La Blanco.
Mittwoch, 15. November 2017

"Adam sucht Eva" - Folge 4: Ein Rosenölkavalier für Patricia Blanco

Von Verena Maria Dittrich

Blancos frisch angeschwemmter Adam versohlt ihr den Hintern, Micha wird zum Kinski und Melody zieht es auf den Leuchtturm. Meiste Google-Suche nach dieser irre erotischen Folge: "Bulgarische Rosenölmassage Po - wie teuer?"

Schon der vierte Tag im Paradies und noch immer hat Patricia keinen Adam gefunden, mit dem sie "auch nur einen einzigen romantischen Moment genießen" könnte. Zeit, die Karten neu zu mischen, Extra-Challenge für die "Königin der Insel der Versuchung": Nach dem Motto von "Herzblatt" darf sie die Pickerin mimen und sich von drei hinter einer Löcher-Wand versteckten frischen Adams einen aussuchen. Patty stellt knifflige Fragen, tastet Unter- und Oberarme ab und lauscht dem erotischen Singsang der jeweiligen Adamsstimmen.

Alles richtig - Mann küsst die Hand, Frau wäscht ab.
Alles richtig - Mann küsst die Hand, Frau wäscht ab.

Adam 1 ist Sachse, Adam 2 ist "Bulgare mit französischem Akzent", Adam 3 "Alkoholiker." Patty entscheidet sich für den französischen Bulgaren und empfängt ihn wenig später zum Blind Date auf der "Insel der Liebe". Ach, kieke an, schöne Tattoos hat er, Todor heißt er und eine gewisse "Aura", das spürt frau ja immer sofort, ist auch vorhanden. Auf die Frage, was Todor an seiner Eva mag, antwortet der bulgarische Hengst: "Ich finde gut, sie hat große Titten und große Po".

"Ihre Lippen sind offen"

Was Tibor oder Todor oder - "hääää, wie heißt du?" - auch sofort an Pätrischa auffällt: "Sie ist schokobraun und ihre Lippen sind offen, hihihi". Ja, Tibor aus Hamburg, das wird bestimmt lustig mit dir!

Kurz vor dem romantischen Dinner bei Kerzenschein gibt's erstmal 'ne schöne "bulgarische Rosenölmassage", das machen die so, die Bulgaren, das ist, besonders in den französischsprachigen Gebieten Bulgariens gang und gäbe und jahrhundertalte Tradition, quasi Weltkulturerbe.

Wenn beispielsweise Politiker für Wirtschaftsinteressen oder sonstige Geschäfte nach Bulgarien reisen, müssen sie sich immer erst nackig ausziehen, hinlegen und massieren lassen. Ohne weltberühmte bulgarische Rosenölmassage kein Deal. Und so massiert Todor Patricia kräftig von oben bis unten und bleibt dann unten kleben: "Sie hat knackige Arsch". Genau dieser wird nun feste gehauen und geklatscht. Spätestens beim Dinner nimmt Patricia Reißaus: Todor hat "null Tischmanieren" und ist auch sonst "wie ein Neandertaler".

"Die blöde Sau!"

Massieren sich gleich alle noch mit bulgarischen Rosenöl - die Adams und Evas.
Massieren sich gleich alle noch mit bulgarischen Rosenöl - die Adams und Evas.

Indes brauen sich auf der "Insel der Versuchung" dunkle Wolken am Himmel zusammen. Micha, dessen Speichel sich schon ganz putzig in seinen Mundwinkeln gesammelt hat und dort festgetrocknet ist, geht auf dem Zahnfleisch, weil er keine Eva abbekommt. Die Mischpoke ist vom anhaltenden Rammeldrang des Spätpubertierenden zusehends genervt.

Erotischer Dialog zwischen zwei Rivalen (Micha und Martin), der Lust auf mehr macht:

"Ich brauche das mindestens zwei, dreimal die Woche - mindestens!"

"Na dann geh dir een schleudern, Alta!"

"Nee, ich will ..., ich muss ..., ich halt's nicht aus!"

"Wat is'n, wenn 'de keene Freundin hast?"

"Dann geh ich wech oder schreibe bei Facebook, schreib eine an, is' ganz einfach."

Das Problem kocht hoch, als der niedliche Lattenheinrich und die ach so sexuell offene Swingerclub-Elisa in der Küche aneinandergeraten. "Der geht mir auf'n Puffer", beschwert sie sich. Das war zu viel. Micha wird zum Kinski, er brülllt: "Die blöde Sau!" Man kriegt es richtig mit der Angst, dass er 'ne Welle in Amerika macht.

"Du bist'n kleiner Junge!"

"Du bist doch nur sauer, dass sie dich nicht ranlässt!", mischt Kesici, inzwischen mit einem Hals wie eine Keksdose, sich in den Disput ein. Aber Micha wird immer ungehaltener, er versteht das alles nicht und ist verwirrt. Er will doch gar nichts Böses, er will doch nur mal die Elisa befühlen. "Dabei hast du es doch auf dem Leuchtturm sogar angedeutet", konfrontiert er die jetzt doch nicht mehr so Offenherzige direkt. Doch die sagt nur: "Kindergarten, Kindergarten, du bist'n kleiner Junge".

Und dann fällt es plötzlich, das böse F-Wort. Kesici jodelt in den Busch und wedelt wild mit einem Feuerholz herum: "Jetzt hör mal zu, mein Freund!" Höööööööhre zu hab ick jesagt! Wenn du noch eeeiiinmaaal ..."

Da brechen alle Dämme. Micha weint und weint und schluchzt und schluchzt. Es muss irgendein Trauma aus der Kindheit sein, dass er Elisa "blöde Sau" genannt hat.

Höchste Zeit, sich an die ebenso einsame, missverstandene Melody zu schmiegen und mit ihr Arm in Arm im Leuchtturm einzuschlafen: "Auch starke Personen brauchen Streicheleinheiten", findet die Frau mit dem aufgespritzten Po oder aber wie es die französisch angehauchten Bulgaren von jeher empfehlen: eine aphrodisierende Rosenölmassage.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen