Unterhaltung

Renée Zellweger ist zurück: Erster Teaser zu "Bridget Jones' Baby"

Hatte der zweite Teil der Kino-Reihe noch nach einem Happy-End gerochen, setzt Teil drei wieder da an, wo auch schon Teil eins begann: Mit Bridget Jones als Single. Was ihr diesmal aber gar nicht so viel auszumachen scheint.

Film-Kultfigur Bridget Jones (Renée Zellweger) ist zurück, tollpatschig wie eh und je. Ein erster Trailer zeigt, dass sich in Bridgets Leben nicht allzu viel getan hat, seit sie Schokolade zum Frühstück aß und sich am Rande des Wahnsinns befand.

Party-Laune statt Schoko-Frust

Im Trailer wird gezeigt, dass sich die liebe Bridget nun gegen Schokolade und für ein Party-Leben entschieden hat. Ein Bad in einer Konzertmenge, ein Bar-Flirt mit Ed Sheeran und ein neuer Top-Job. Alles super, wäre da nicht ihr Ex Mark Darcy (Colin Firth, der ihr über den Weg läuft.

"Und auch mit meinem Liebesleben geht es wieder voran", heißt es im Trailer, bevor Bridget - ganz der Tollpatsch, der sie nun einmal ist - stolpert und mit ihren schneeweißen Klamotten in einer Schlammpfütze landet. Nur um gleich darauf vom charmanten Jack (Patrick Dempsey) gerettet zu werden, der ihr wie im Cinderella-Märchen den verlorenen Schuh zurück an den dreckverschmierten Fuß steckt.

50-Prozent-Chance, dass Mark der Vater ist

Es könnte alles so schön sein, wäre da nicht ein winzig kleiner Umstand, der ihr Leben wieder ins Chaos stürzt: Bridget ist schwanger und weiß offensichtlich nicht, ob von ihrem Ex- oder ihrem neuen Lover. Ihrer Mutter erzählt sie, es gebe zumindest "eine 50-Prozent-Chance", dass Mark der Vater ist, woraufhin diese schockiert zunächst einen flotten Dreier, statt einer komplizierten Dreiecksbeziehung vermutet.

Bis sich herausfinden lässt, wer Bridget tatsächlich geschwängert hat, muss sie eben beiden Männern die Vaterrolle zugestehen. So sieht man Bridget bei einem Ultraschalltermin zunächst mit Mark Darcy, den die freundliche Ärztin mit einem "ich nehme an, das ist der Vater, es freut mich, dass sie hier sein können. Das ist ein einzigartiger und wunderbarer Moment" begrüßt.

Wie es ausgeht weiß noch keiner

Bridget bittet sie, ihr "einen kleinen Gefallen" zu tun. Offenbar willigt die Ärztin ein, denn in der nächsten Szene ist es nicht Mark, sondern Jack, der bis über beide Ohren grinsend mit im Behandlungszimmer sitzt und sich den gleichen Spruch anhören darf. Damit wird deutlich: Bridgets Männer wissen wohl erst einmal nichts voneinander und das dürfte bestimmt für einiges an Aufregung sorgen.

"Bridget Jones' Baby" startet in den deutschen Kinos am 20. Oktober. Dann wird auch das große Geheimnis gelüftet, wer denn nun der Vater des Kindes ist. Bisher wissen das noch nicht einmal die Darsteller selbst. Um die größtmögliche Geheimhaltungs-Stufe zu garantieren, wurden angeblich drei verschiedene Enden gedreht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen