Unterhaltung
Die Promis, in dem Fall Claudia Obert, freuen sich schon auf den großen Bruder mit den großen Augen.
Die Promis, in dem Fall Claudia Obert, freuen sich schon auf den großen Bruder mit den großen Augen.(Foto: Sat.1 / Arne Weychardt)
Freitag, 04. August 2017

Dingens, Eis am Stiel & viel Po: Es rappelt im Container

Die ersten sechs Kandidaten für die kommende Staffel von "Promi Big Brother" stehen offiziell fest. Und sie hätte wirklich jeder "große Bruder" gerne als Geschwister. Echt jetzt! Wir würden Sie doch niemals anschwindeln!

"Das Sommerhaus der Stars" bei RTL ist gerade erst gestartet, da dürfen sich die TV-Zuschauer bereits auf das nächste Format mit ein paar drolligen B- und C-Prominenten freuen. Am 11. August geht "Promi Big Brother" bei Sat.1 in die nächste Runde. Insgesamt zwölf Kandidaten ziehen dann für rund zwei Wochen wieder in den Container. Die ersten sechs hat der Sender nun offiziell verkündet:

Sarah Knappik

Wie immer natürlich schön: Sarah Knappik.
Wie immer natürlich schön: Sarah Knappik.(Foto: Sat.1)

Besser bekannt ist sie natürlich als Sarah Dingens. 2011 brachte sie im Dschungelcamp mit ihren Zickereien die Lagerfeuer-Kollegen zur Weißglut, die Zuschauer mit Sätzen wie "My air was away" zu Lachkrämpfen und das Moderationsduo Sonja Zietlow und Dirk Bach mit ihren Aussetzern zu satirischen Höhenflügen.

Sechs Jahre später ist es für die mittlerweile 30-jährige Ex-Kandidatin von "Germany's Next Topmodel" nun an der Zeit, die nächste Reality-TV-Show unsicher zu machen. "Ich bin brutal, aber nur verbal", sagt sie. "Ich kann gut meine Meinung sagen und kontern. Wenn sich Konflikte ergeben, bin ich niemand der wegguckt - auch im echten Leben nicht." Stimmt, Sarah Dingens ist bekannt dafür, nie wegzugucken. Bestimmt auch dann nicht, wenn ihr im Container die schwerste Prüfung aller Zeiten begegnen sollte.

Zachi Noy

Bekommen wir seinen Hintern zu sehen? Zachi Noy.
Bekommen wir seinen Hintern zu sehen? Zachi Noy.(Foto: Helmut Werner / Sat.1)

Man kann kaum noch mitzählen, wie oft Zachi Noy in den vergangenen Jahren schon als potenzieller Kandidat für eines der Reality-TV-Formate gehandelt wurde. Immerhin: 2013 sah man den israelischen Schauspieler, den man ansonsten eigentlich nur als den "Dicken" aus den "Eis am Stiel"-Softporno-Klamotten kennt, beim "Supertalent". Jetzt aber gibt er sich endlich auch einem Gemeinschaftsurlaub mit anderen Semiprominenten hin - den Zuschlag erhielt "Promi Big Brother".

Der 64-Jährige setzt ganz auf Sieg: "Ich habe noch nie etwas gewonnen, auch nicht bei Schulwettkämpfen als Kind. Und natürlich wäre es schön, wenn Filmproduzenten und Regisseure wieder auf mich aufmerksam werden", erklärt er. Der 24-stündigen Kamerabeobachtung steht er dabei entspannt gegenüber: "Eigentlich habe ich kein Problem damit, vor anderen Leuten zu duschen. Mein nackter Hintern war auf allen Kinoleinwänden der Welt zu sehen, da macht mir das bei 'Promi Big Brother' wenig aus." Aber uns vielleicht.

Maria Hering

Ihr Po macht viel Arbeit: Maria Hering.
Ihr Po macht viel Arbeit: Maria Hering.(Foto: Sat.1)

Einst hatte Maria Hering einen dicken Fisch an der Angel. Zumindest machte es den Eindruck. Die 30-Jährige war die Frau an der Seite von Protz-Millionär Bastian Yotta, mit dem sie sich auch in ihrem eigenen Reality-TV-Format austoben durfte. Doch dann folgte die Trennung - und die Abrechnung. "Mit Geld, was man nicht hat, Dinge kaufen, die man nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die einen nicht mögen, mit dem Ergebnis, dass diese dann schlecht über einen reden, ist kein Lebensplan für mich", erklärte Hering nach dem Liebes-Aus gegenüber der "Intouch".

Da ist es doch ein viel besserer Lebensplan, bei "Promi Big Brother" anzuheuern. Hier will Hering, die heute mit der Berufsbezeichnung "Fitness-Bloggerin" ihr Dasein fristet, dann auch aus dem Schatten ihres Ex-Freundes heraustreten: "Früher habe ich das Leben meines Ex-Partners gelebt. Jetzt mache ich mein eigenes Ding", sagt sie. Im Haus wolle sie ihren Körper fit halten: "Die Leute munkeln ja immer, ist der Po echt oder nicht. Ich kann sagen: Der Po ist echt und braucht viel Arbeit. Wenn der nicht trainiert wird, schrumpft der und fängt an zu hängen. Aber er soll ja schön knackig bleiben. Deswegen werde ich auf jeden Fall versuchen, auch im Haus mein Workout zu machen." Oh ja, wir bitten darum. So einen schrumpfenden Hänge-Po will ja nun wirklich niemand sehen.

Steffen von der Beeck

Ja, er soll gerne auch mal was trinken: Steffen von der Beeck.
Ja, er soll gerne auch mal was trinken: Steffen von der Beeck.(Foto: Sat.1 / Arne Weychardt)

Steffen von der Beeck ist ein "Medien-Berater", von dem wir nicht wissen, welche Medien er genau berät. Und er ist der Ex von Jenny Elvers. Während seiner Beziehung mit der Schauspielerin produzierte er so manche wenig schmeichelhafte Schlagzeile. Seine Verpflichtung für den Container ist ein ziemlicher Clou. Schließlich wurde vor Kurzem auch bekannt, dass Elvers in diesem Jahr zu den Kommentatoren bei "Promi Big Brother" gehören wird. Mit anderen Worten: Das kann ja heiter werden.

Der Kamerabeobachtung stehe er gelassen gegenüber, erklärt der 43-Jährige. "Um ehrlich zu sein, habe ich das in den letzten vier Jahren des Öfteren eh so empfunden. Aber da wusste man nie, wo die Kamera oder der Paparazzo sich verstecken. Jetzt ist ganz klar - die Kamera ist immer da - das empfinde ich als sehr viel fairer", so von der Beeck. Und weshalb macht er überhaupt bei "Promi Big Brother" mit? "Ich finde, es ist an der Zeit, dass jeder, der will, sich jetzt mal eine eigene Meinung über mich bilden kann." Und Jenny wird uns bei unserer Meinungsbildung sicher gerne unter die Arme greifen.

Claudia Obert

Hat Geld und zeigt es gern: Claudia Obert.
Hat Geld und zeigt es gern: Claudia Obert.(Foto: Sat.1 / Arne Weychardt)

Wenn einem Claudia Obert bisher überhaupt aufgefallen ist, dann vor allem durch Protz, Getöse und Unverschämtheiten - zum Beispiel die Behauptung, es gebe in Deutschland keine Arbeitslosen, sondern "nur Arbeitsscheue". Aber vielleicht hat der eine oder andere auch dabei zugeschaut, wie die Berliner Modeunternehmerin in Sendungen wie "Schickeria Deluxe" bei RTL II ihr Luxusleben zur Schau stellte. Oder dabei, wie sich die 55-Jährige in der Vox-Show "Das perfekte Promi-Dinner" dem gut 20 Jahre jüngeren "Bachelor" Paul Janke an den Hals warf.

Nein? Haben Sie nicht? Nun gut, dann haben Sie ja jetzt die Chance, Claudia Obert bei "Promi Big Brother" kennenzulernen. Und sie gibt Im Vorfeld schon mal eine Kostprobe von ihrem Ego: "Endlich habe ich mal meine Ruhe von dem ganzen täglichen Bullshit. Ich lebe ja schon vier Monate im Jahr auf Ibiza. Da höre ich auch nichts von dem ganzen Trödel, der hier passiert - interessiert mich auch nicht wirklich. Das Einzige, was wirklich wichtig ist, bin ich: Ich bin der Nabel der Welt, der Rest ist mir sowieso egal." Sympathisch!

Evelyn Burdecki

"Wer zur Hölle?!": Evelyn Burdecki
"Wer zur Hölle?!": Evelyn Burdecki(Foto: Sat.1 / Arne Weychardt)

Die sechste im Bunde der "Promi Big Brother"-Kandidaten, die Sat.1 nun ausgeplaudert hat, ist Evelyn Burdecki. Womit wir auch schon wieder beim "Bachelor" wären. Denn auch die 28-Jährige nahm in der bis dato letzten Ausgabe der RTL-Kuppelshow teil, um dort von Sebastian Pannek gleich mal in der ersten Runde aussortiert zu werden. Und sonst? Sonst gibt es über Burdecki eigentlich nicht viel zu sagen, was bei "TV Movie" am Freitagmorgen direkt zu einem Wutausbruch führte. "Wer zur Hölle?!", kommentierte die Programmzeitschrift Burdeckis Nominierung. Das sei "eine Peinlichkeit" und mache die Show "zur Farce".

Doch immer langsam mit den jungen Pferden. Lassen wir doch lieber erst einmal Burdecki selbst zu Wort kommen: "Beim 'Bachelor' hatte ich nur zehn Minuten Sendezeit und wurde als kleine Zicke dargestellt, die ich eigentlich nicht bin. Ich gehe ins Haus, weil ich die andere Seite der Evelyn zeigen möchte - die herzliche, lustige, lebensfrohe Evelyn, die Streit am liebsten aus dem Weg geht." Na also, bitte: Sie war ganze zehn Minuten beim "Bachelor" zu sehen! Wenn das mal nicht genug Promi-Faktor für den Container ist, wissen wir auch nicht weiter. Und natürlich brennt es uns auch auf den Nägeln, endlich "die andere Seite der Evelyn" kennenzulernen. In einer Woche wissen wir mehr.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen