Unterhaltung
Endlich wieder im Schlamm suhlen ....
Endlich wieder im Schlamm suhlen ....(Foto: picture alliance / dpa)
Mittwoch, 05. Juni 2013

Festivals 2013: Hier spielt die Musik

Ab sofort beben wieder jede Woche die Äcker, es ist Festivalsaison. Ob klein, groß, verrückt, bieder oder haarig - für jeden ist etwas dabei. Wir stellen die besten Festivals vor.

Wenn Vati sein buntestes Hemd rausholt und Mutti den Schlapphut, wenn die Kinder ungestraft im Matsch toben dürfen und der BH auch mal auf halbacht hängen darf - ja, dann geht es wieder los. Alles ist ein bisschen lockerer, alle können mitsingen und keiner beschwert sich über die Schlangen vorm Dixie-Klo. Zur besseren Planung jedoch nun der Überblick.

Altbekannt und viel Glamour

"Rock am Ring" und "Rock im Park"

"Rock am Ring" ist die Mutter der deutschen Festivals, eine Institution. Hier spielt die große Musik, die Dichte an Erfolgsbands ist hoch. 1985 fand das Festival zum ersten Mal statt und zieht heute jedes Jahr 85.000 Menschen an den Nürburgring. Seit 1993 findet parallel dazu "Rock im Park" statt, mit etwas weniger Zuschauern, aber den gleichen Bands. "Rock am Ring" ist bereits ausverkauft, für "Rock im Park" gibt es noch Karten.

Wann:             7. - 9. Juni

Wo:                 Nürburgring, Rheinland-Pfalz und Zeppelinfeld, Nürnberg

Wer:                u. a. Thirty Seconds to Mars, Green Day, The Killers, The Prodigy,  Limp

                         Bizkit, Seeed, Cro, Fettes Brot, Bad Religion, Sportfreunde Stiller

Was kostet's: 165 Euro (Rock im Park)

Infos:               rock-am-ring.com, rock-im-park.com

 

"Hurricane Festival" und "Southside Festival"

Hach, schön, wenn Sommer ist!
Hach, schön, wenn Sommer ist!(Foto: picture alliance / dpa)

Wen "Rock am Ring" oder "Rock im Park" nicht überzeugen, dem seien das "Hurricane Festival" und das "Southside Festival" empfohlen. Dieses Nord-Süd-Festivaldoppel bietet ebenfalls viele Künstler erster Güte und hat sich in den letzten Jahren als feste Größe etabliert. Insgesamt mehr als 130.000 Menschen besuchen die Festivals. Beide sind bereits ausverkauft, Tickets finden sich aber noch bei verschiedenen Kleinanzeigen-Portalen.

Wann:             21. - 23. Juni

Wo:                 Scheeßel, Niedersachsen und Neuhausen ob Eck, Baden-Württemberg

Wer:               u. a. Rammstein, Queens of the Stone Age,

 

                        Arctic Monkeys,

                        Paul  Kalkbrenner,  Deichkind, The Smashing Pumpkins, Jimmy Eat World,

                        Bloc Party, The Hives

Was kostet's: ab 149 Euro (ausverkauft)

Infos:              hurricane.de, southside.de

"Roskilde Festival"

Ein bisschen Spaß muss sein ...
Ein bisschen Spaß muss sein ...(Foto: picture alliance / dpa)

Was den Engländern das bombastische "Glastonbury Festival", ist den Dänen das "Roskilde Festival" mit seinen über 100.000 Besuchern. Dort stehen Kraftwerk, Rihanna und die Queens of the Stone Age auf der Bühne, es gibt Kunst und Lesungen. Ein weiteres Highlight: das Nacktrennen. Jedes Jahr treten Freiwillige unbekleidet in einem Wettlauf an, um Freikarten für das nächste "Roskilde Festival" zu gewinnen.

Wann:             29. Juni - 7. Juli

Wo:                 Roskilde, Dänemark

Wer:                u. a. Kraftwerk, Rihanna, Queens of the Stone Age, Slipknot, The

                        National, Volbeat, Sigur Rós, Black Rebel Motorcycle Club, Simian Mobile

                        Disco, Turbonegro, Calexico

Was kostet's: 255 Euro

Infos:               roskilde-festival.dk

Altbekannt und viele Haare

"Wacken Open Air"

An 362 Tagen im Jahr ist Wacken ein ruhiges Dorf in Schleswig-Holstein. Aber Anfang August wird es für ein Wochenende zum lautesten Ort der Republik. Dann findet dort das größte Heavy-Metal-Festival der Welt statt, das "Wacken Open Air". Drei Argumente für die diesjährige Ausgabe: Alice Cooper, Deep Purple und Rammstein. Die 75.000 Tickets sind bereits seit September weg. Wer doch noch unbedingt auf das Wacken möchte, sollte bei der Tickettauschbörse auf der Webseite des Festivals vorbeischauen.

Wann:             1. - 3. August

Wo:                 Wacken, Schleswig-Holstein

Wer:                u. a. Alice Cooper, Deep Purple, Rammstein, Motörhead, Nightwish,

                         Subway to Sally, Anthrax, Agnostic Front

Was kostet's: 150 Euro (ausverkauft)

Infos:               wacken.com

Unbekannt und vielversprechend

"Appletree Garden Festival"

Auch schön: Die Ruhe vor dem Sturm.
Auch schön: Die Ruhe vor dem Sturm.(Foto: dpa)

Verglichen mit den Riesen-Festivals ist das "Appletree Garden Festival" ein Winzling. Gerade einmal 4000 Besucher kommen, um zu lauschen, tanzen und feiern. Die Wege sind kürzer und das Wiedersehen häufiger. Ganz große Bands sucht man hier vergebens, dafür sind die Tickets günstig und das Programm garantiert spannende Neuentdeckungen. Aber Beeilung, es gibt nur noch wenige Karten.

Wann:             26. - 27. Juli

Wo:                 Diepholz, Niedersachsen

Wer:                u. a. Shout Out Louds, Kakkmaddafakka, Efterklang, Fuck Art, Let’s

                        Dance, The Fog Joggers

Was kostet's: 47 Euro

Infos:              appletreegarden.de

"Greenville Festival"

Nicht einmal 20 Kilometer im Westen von Berlin gibt es seit letztem Jahr das "Greenville Festival". Mit 10.000 Zuschauern ist es noch überschaubar, bietet aber trotzdem große Namen aus Rock, Alternative und Hip-Hop, wie die Bloodhound Gang oder den Wu-Tang Clan. Und das zu einem fairen Preis.

Wann:             26. - 28. Juli

Wo:                 Schönwalde-Glien, Brandenburg

Wer:                u. a. Bloodhound Gang, Nick Cave and the Bad Seeds, Wu-Tang Clan,

                        Katzenjammer, Bonaparte, Thees Uhlmann, Alex Clare, Kaiser

                        Chiefs, Tocotronic

Was kostet's: 104 Euro

Infos:               greenvillefestival.com

"Rock’n’Heim"

Stimmung!
Stimmung!(Foto: picture alliance / dpa)

Nach "Rock am Ring" und "Rock im Park", findet in diesem Jahr am Hockenheimring - Obacht, Wortspiel - das erste "Rock’n’Heim" statt. Etwa 50.000 Leute werden zur Premiere erwartet. Das Programm ist nicht ganz so hochkarätig wie das der Geschwister, braucht sich aber mit Namen wie System of a Down, Die Ärzte oder Seeed nicht zu verstecken.

Wann:             16. - 18. August

Wo:                 Hockenheimring, Baden-Württemberg

Wer:                u. a. System of A Down, Volbeat, Die Ärzte, Seeed, Franz Ferdinand,

                         Kraftklub, Deftones, Bonaparte

Was kostet's: 123 Euro

Infos:               rock-n-heim.com

Zwischen Eisen und Elektro

"Melt!"

Der Osten, blühende Landschaften, das sieht beim “Melt!” in Sachsen-Anhalt etwas anders aus. In Ferropolis, der Stadt aus Eisen, wabert die Musik in der gewaltigen Szenerie eines ehemaligen Tagebaus zwischen Baggern, die sich monströs in den Himmel strecken. Ein Ort, wie aus der Musik von Pink Floyd entsprungen, faszinierend und ideal für ein Festival. Die 20.000 Besucher feiern hier zu Indie- und Elektro-Klängen. Eine Woche vor dem "Melt!" findet auf dem Gelände das "splash!" statt, ein Hip-Hop- und Reggae-Festival mit Bands wie John Legend, Macklemore & Ryan Lewis, Blumentopf und Marteria.

Wann:             19. - 21. Juli

Wo:                 Ferropolis, Sachsen-Anhalt

Wer:                u. a. Wankelmut, Digitalism, Babyshambles, The Knife, Woodkid, Alt-J,

                        Oliver Koletzki, Simian Mobile Disco

Was kostet's: 135,90 Euro

Infos:               meltfestival.de

Davon wird man noch seinen Enkeln erzählen

"KaZantip"

Was vor 18 Jahren als Surferparty begann, ist heute eines der ausgefallensten Festivals, mit Strand, schönen Frauen und wilden Verkleidungen. Erfinder Nikita Marshunok hat die Spaßrepublik "KaZantip" gegründet, sich selbst zum Präsidenten ernannt und eine Verfassung erlassen. Jeder Besucher zahlt für ein "Visum", um mit mehr als 100.000 Anderen zu den Rhythmen der Techno-DJs unter der Sonne der Krim zu tanzen.

Wann:             31. Juli - 14. August

Wo:                 Popowka (Krim), Ukraine

Wer:                u. a. Wankelmut, Westbam, Bonaparte, Booka Shade, Ellen Allien

Was kostet's: 160 Euro

Infos:               kazantip.de

"Sziget"

Eine Woche, alle Möglichkeiten. Das "Sziget" besuchen jährlich 400.000 Menschen aus über 70 Ländern. Es kommen Stars wie David Guetta und es gibt Musik aus allen Ecken der Welt: Rock, Pop, Klassik, Blues, Metal. Dazu Straßentheater, ein ungarisches Dorf, Sportplätze, Ausstellungen, Workshops, ein Riesenrad und: Budapest - das Festival wird auf einer Insel im Zentrum der ungarischen Metropole veranstaltet. Mehr geht nicht.

Wann:             5. - 12. August

Wo:                 Budapest, Ungarn

Wer:                u. a. David Guetta, Blur, Die Ärzte, Deichkind, Seeed, Nick Cave and the

                         Bad Seeds, Editors, Franz Ferdinand, Woodkid, Alex Clare, Empire of the

                         Sun 

Was kostet's: 229 Euro

Infos:               sziget.hu

"Haltestelle Woodstock"

Schüttel' dein Haar für mich - so weit vorhanden!
Schüttel' dein Haar für mich - so weit vorhanden!(Foto: REUTERS)

Kurz hinter der polnischen Grenze findet eines der größten Festivals der Welt statt. Auf dem "Przystanek Woodstock" (polnisch für "Haltestelle Woodstock") drängen sich mehr als eine halbe Million Menschen. Das Bier ist billig, es gibt einen Yoga-Bereich, ein Schlammbad und sogar einen Supermarkt auf dem Gelände. Das Wichtigste aber: Der Eintritt ist kostenlos. Dafür reisen die Polen aus dem ganzen Land an und auch viele Deutsche feiern mit. Bei einigen Konzerten verschlingt die Menge der Zuschauer vor der Bühne das gesamte Blickfeld.

Wann:             1. - 3. August

Wo:                 Küstrin, Polen

Wer:                u. a. Atari Teenage Riot, Kaiser Chiefs, Anthrax, Enter Shikari, Danko

                        Jones

Was kostet's: umsonst

Infos:              przystanek-woodstock.de

Festival light, unbeschwerter Genuss

"Berlin Festival"

Keine Dosenravioli, kein Dreck, keine Schlange vor den Duschen, das "Berlin Festival" ist genau das Richtige für alle, die keine Lust auf Zelten haben. Mitten in der Bundeshauptstadt öffnet der ehemalige Flughafen Tempelhof seine Hangar für Bands verschiedenster Musikrichtungen, Weltstars wie Newcomer. Die 20.000 Besucher feiern in gelassener Stimmung. Am Ende des Tages fällt man statt auf harten Feldboden in ein gemütliches Bett.

Wann:             6. - 7. September

Wo:                 Flughafen Tempelhof, Berlin

Wer:                u. a. Blur, Pet Shop Boys, Björk, MIA., My Bloody Valentine, Justice, The

                        Sounds, Ellie Goulding

Wie viel:         ab 86,90 Euro

Infos:              berlinfestival.de

"Reeperbahn Festival"

Wer lieber drinnen statt draußen feiert und immer auf der Suche nach neuer Musik ist, der kann sich beim "Reeperbahn Festival" auf die Pirsch begeben. In dunklen, rauchigen Klubs und Bars oder auch in Bankfilialen, Kirchen und Theatern rund um die Hamburger Vergnügungsmeile wird Musikalisches geboten, von Rock und Pop über Folk, Elektro und Soul bis Jazz. Außerdem gibt es Kunst; ein Beispiel: In der "Türsteherlesung" erzählen die Aussortierer des Kiezes ihre Geschichten.

Wann:             25. - 28. September

Wo:                 Reeperbahn, Hamburg

Wer:                u. a. Shout Out Louds, Efterklang, Me and My Drummer, Jeans Team, The

                         Boxer Rebellion

Was kostet's: 68 Euro

Infos:               reeperbahnfestival.com

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen