Unterhaltung
Kylie gegen Kylie: Die australische Pop-Diva reagiert erbost auf die Pläne des Reality-Stars aus den USA.
Kylie gegen Kylie: Die australische Pop-Diva reagiert erbost auf die Pläne des Reality-Stars aus den USA.(Foto: Imago / Collage: n-tv.de)

"Nachrangig" und "exhibitionistisch": Kylie fetzt sich mit Kylie

An wen denken Sie als erstes, wenn sie den Namen Kylie hören? An Kylie Minogue oder an Kylie Jenner? Eine der beiden Kylies ist auf die andere gerade nicht sonderlich gut zu sprechen - und streitet sich mit ihr um das Recht an ihrem Namen.

Bei Wikipedia heißt es: "Kylie ist ein in Australien häufig verwendeter weiblicher Vorname. Der Name bezeichnet in der Sprache der Noongar, der indigenen Australier, ein Wurfholz, ähnlich einem Bumerang." Damit dürfte eigentlich klar sein, dass Kylie Minogue mit ihrem Vornamen etwas mehr verbindet als Kylie Jenner. Schließlich ist die Sängerin im Gegensatz zur US-amerikanischen Halbschwester von Kim Kardashian gebürtige Australierin. Mal ganz abgesehen davon, dass "Geili Kylie" natürlich schon wesentlich länger im Showgeschäft ist als ihre Namenvetterin. Ja, Minogue feierte ihren internationalen Durchbruch sogar knapp zehn Jahre, bevor Jenner überhaupt geboren wurde.

Trotzdem ist nun ein Streit um das Recht am eigenen Namen zwischen der 47-Jährigen und der 18-Jährigen ausgebrochen. Der Grund: Jenner hat im August 2015 in den USA Markenschutz für ihren Vornamen im Bereich Werbung beantragt. Das will Minogue jedoch offenbar nicht auf sich sitzen lassen. Sie habe vergangene Woche deshalb nun Widerspruch eingelegt, berichtet die "New York Post" unter Berufung auf offizielle Dokumente.

Minogue stützt sich dabei allerdings wohl nicht nur auf ihr Recht als Ältere. Sie verweist auch auf ein bereits bestehendes Patent auf ihren Vornamen im Bereich Musik und Entertainment sowie ihre weltweite Bühnenpräsenz.

Böse Seitenhiebe

Dabei erlaubt sich Minogues Einspruch auch ein paar böse Seitenhiebe in Richtung des modelnden Teenagers. Während sie selbst eine bedeutende Aktivistin für humanitäre Angelegenheiten und den Kampf gegen Brustkrebs sei, sei Jenner doch vor allem eins: "eine nachrangige Reality-TV-Persönlichkeit", die im Fernsehen als "Nebendarstellerin" auftauche - und bestenfalls mit "exhibitionistischen Posts" in den sozialen Medien für Aufmerksamkeit gesorgt habe.

Jenner scheint sich davon nicht beirren zu lassen. Stattdessen habe sie bereits ein weiteres "Kylie"-Patent für die Entertainment-Branche beantragt, so die "New York Post". Doch auch Minogue lässt nicht locker. Am Sonntag schrieb sie auf Twitter einfach nur den Satz: "Hallo... Mein Name ist KYLIE." Wenn auch das nicht mal eine Anspielung auf ihren Streit mit Jenner war. Meine Güte, was hätten die beiden eigentlich gemacht, wenn sie Betty, Emma oder Helen heißen würden?!

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen