Unterhaltung
Lady Gaga provoziert.
Lady Gaga provoziert.(Foto: picture alliance / dpa)

"Es ist egal, was er denkt": Lady Gaga ätzt gegen Papst

Lady Gaga legt sich mit dem Pontifex an. Was Benedikt XVI. von Homosexuellen halte, sei egal, findet die exzentrische Sängerin. Wichtig sei, was die Mehrheit der Christen denkt. Im Übrigen ist der Popstar überzeugt: Die Homoehe wird bald überall so normal sein wie die Ehe unter Heterosexuellen.

Die Meinung von Papst Benedikt XVI. über Homosexuelle interessiert nach Ansicht von US-Popstar Lady Gaga "niemanden". "Es ist egal, was der Papst über Homosexualität denkt", sagte die Sängerin dem französischen Radiosender Europe 1.

Die Ansichten des katholischen Kirchenoberhauptes seien nicht, "was alle Christen denken. Das ist nicht, was die Menschen denken, die an etwas glauben. Es ist der Standpunkt einer einzigen Person." Die für ihre schrillen Outfits bekannte Sängerin rechnet auch damit, dass die Schwulen-Ehe bald kommt - "denn wir sind eben nicht alle gleich".

Lady Gaga hatte am Wochenende ein Konzert im Stade de France vor den Toren von Paris gegeben. Dort rief sie den 75.000 Zuschauern zu: "Ob ihr homosexuell oder heterosexuell seid, ob ihr an Gott glaubt oder nicht, vielleicht seid ihr muslimisch - das ist alles unwichtig. Schert euch nicht um das, was man euch sagt, denn ihr seid, wie ihr seid."

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen