Unterhaltung
Barron Trump kann auf seine Mutter Melania zählen. Als ein Youtuber behauptet, er sei autistisch, schreitet sie ein.
Barron Trump kann auf seine Mutter Melania zählen. Als ein Youtuber behauptet, er sei autistisch, schreitet sie ein.(Foto: AP)

Barron Trump autistisch?: Melania Trump knöpft sich Youtuber vor

Barron Trump ist erst zehn Jahre alt. Seit sein Vater Donald Trump die Wahl zum US-Präsidenten gewonnen hat, steht er in der Öffentlichkeit - und das hat Schattenseiten. Als ein Youtuber behauptet, der Junge sei Autist, schaltet sich Mama Melania ein.

Es gibt Dinge, die lässt Melania Trump nicht durchgehen - vor allem nicht, wenn es um ihren zehnjähigen Sohn Barron Trump geht. Der Youtuber James Hunter hatte ein Video veröffentlicht, das eine angebliche psychische Erkrankung des Jungen belegen soll.

Das Video zeigte einen Zusammenschnitt einiger öffentlich zugänglicher Aufnahmen des Sohnes des 70-jährigen Donald Trump und dessen 46-jähriger Gattin Melania. Ausgehend von dem Bildmaterial behauptete Hunter, Barron Trump leide unter der schweren Entwicklungsstörung Autismus. Jetzt allerdings nahm der Youtuber das Video wieder vom Netz und entschuldigte sich in aller Form.

Zuvor ließ Melania Trump ihre Anwälte von der Leine, um Druck zu entwickeln und möglicherweise eine Klage vorzubereiten. Das ursprüngliche Video hatte sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Es wurde auch von einigen Medien aufgegriffen. In den entsprechenden Beiträgen wurde teilweise ernsthaft diskutiert, ob Barron wirklich erkrankt sei.

Alles nur ein Fake?

Hunter ruderte nun in einem neuen Video auf seinem Kanal komplett zurück und sprach von einem schweren Fehler, den er begangen habe. Es sei vollkommen unverantwortlich von ihm gewesen, eine solche Ferndiagnose zu stellen.

In dem Video ist Hunter nicht zu sehen. Es erscheint lediglich sein Entschuldigungstext auf weißem Hintergrund. Hinterlegt ist der Clip mit trauriger Musik. Auf Hunters Kanal sind derzeit keine weiteren Videos zu sehen. Allerdings dürfte der Skandal seine Reichweite enorm erhöht haben. Der Kanal des Jungen, der seinem Profilbild nach selbst noch nicht dem Teenageralter entwachsen scheint, zählt rund 4000 Abonnenten. Mittlerweile hat er über 4 Millionen Aufrufe.

Es könnte allerdings sein, dass es sich bei James Hunter nicht um eine echte Person handelt. Verdächtig ist nämlich: Sein Youtube-Kanal wurde am 11. November erstellt - dem gleichen Tag, an dem auch das Video mit der Autismus-Behauptung online ging. Möglicherweise hat hier also lediglich jemand Schlagzeilen fabriziert.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen