Unterhaltung
Confess sind eigentlich ein Trio - verhaftet worden sein sollen Arash Ilkhani (l.) und  Nikan Khosravi (r.).
Confess sind eigentlich ein Trio - verhaftet worden sein sollen Arash Ilkhani (l.) und Nikan Khosravi (r.).(Foto: Facebook / Confess)

"Satanische Musik": Metal-Musikern droht im Iran Todesstrafe

Im Iran sollen zwei Mitglieder der Heavy-Metal-Band Confess verhaftet worden sein. Der Vorwurf soll auf Blasphemie lauten. Nun drohen ihnen offenbar nicht nur jahrelange Gefängnisstrafen, sondern im schlimmsten Fall sogar die Hinrichtung.

Erste Meldungen über den Vorfall kursierten in Szene-Blättern wie dem "Metal Hammer" oder dem "Rock Hard"-Magazin schon vor einer Woche, doch nun scheinen sich die Hinweise zu verdichten: Zwei Musiker einer iranischen Metal-Band namens Confess erwartet ein Prozess, an dessen Ende drakonische Strafen verhängt werden könnten. Anlass soll die Veröffentlichung des jüngsten Albums "In Pursuit of Dreams" der Gruppe im Oktober sein. Auf dem Longplayer befindet sich unter anderem ein Song mit dem Titel "I'm Your God Now", der nach Ansicht der iranischen Strafverfolger den Tatbestand der Gotteslästerung erfüllen soll.

Das Confess-Album "In Pursuit of Dreams" erschien im Oktober.
Das Confess-Album "In Pursuit of Dreams" erschien im Oktober.(Foto: Facebook / Confess)

Doch nicht nur der Vorwurf, sie machten "satanische Musik", soll gegen die Rocker erhoben werden. Auch regierungsfeindliche Umtriebe würden den Confess-Mitgliedern angelastet, melden unter anderem die Zeitung "The Independent" und das Boulevardblatt "Daily Mail" in Großbritannien. Schuldig sollen sich die Musiker zudem dadurch gemacht haben, dass sie illegal ihr eigenes Label betrieben und mit im Iran verbotenen Radiosendern Interviews geführt hätten.

Freund der Band schreibt an Blog

Ans Licht gekommen war die Angelegenheit durch einen Bericht des kanadischen Blogs "Metal Nation News". Er zitierte aus dem Brief eines Freundes der Band, der sich offenbar hilfesuchend an die Macher des Blogs gewandt hatte.

In dem Schreiben erklärte der Absender, dessen Identität "Metal Nation News" zu seinem Schutz nicht preisgeben wollte, die Musiker Nikan "Siyanor" Khosravi und Arash "Chemical" Ilkhani seien im November im Iran verhaftet und ins berüchtigte Evin-Gefängnis in Teheran gebracht worden. Dort sollen die 23 beziehungsweise 21 Jahre jungen Männer bis zum 5. Februar inhaftiert gewesen sein, ehe sie gegen eine Kaution von umgerechnet 30.000 Dollar auf freien Fuß gesetzt wurden. Die Facebookseite der Band sowie die E-Mail-Konten ihrer Mitglieder seien unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Khosravi und Ilkhani warteten nun auf ihren Prozess.

Unterstützung bei Twitter & Co

An dessen Ende könnten drastische Strafen verhängt werden. Den beiden Männern drohten Haftstrafen von mindestens sechs Monaten bis hin zu sechs Jahren, erläuterte der Freund der Musiker in seinem Brief. Sollten die Confess-Mitglieder allerdings der Blasphemie für schuldig gesprochen werden, müsse sogar mit ihrer Hinrichtung gerechnet werden. Tatsächlich steht im Iran auf die "Verunglimpfung des Propheten" oder andere als Gotteslästerung auslegbare Äußerungen die Todesstrafe.

Die Angaben in dem Schreiben scheinen zu stimmen. Die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" habe die Darstellung ihr gegenüber bestätigt, meldet die "Daily Mail". Mittlerweile formiert sich in den sozialen Netzwerken Unterstützung für die iranischen Metal-Musiker. Etwa bei Twitter und Facebook setzen sich viele Menschen unter dem Hashtag #freeconfess für sie ein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen