Unterhaltung
Die deutsche Stimme von Homer Simpson: Norbert Gastell.
Die deutsche Stimme von Homer Simpson: Norbert Gastell.(Foto: dpa)

Die Stimme von Homer Simpson: Norbert Gastell ist tot

Von Markus Lippold

Auf der Straße hätte ihn kaum jemand erkannt. Dabei war er seit 1991 stets im Fernsehen präsent: Denn Norbert Gastell lieh Homer Simpson seine deutsche Stimme. Nun ist er 86-jährig gestorben.

Dieses "Nein!" wird nie mehr dasselbe sein. Seit 1991 ist es immer wieder im deutschen Fernsehen zu hören und sorgt ebenso lange für gute Laune. Homer Simpsons berühmter Ausspruch - im englischen Original "D'oh" - gehört zu den berühmtesten wiederkehrenden Gags der Kultserie "Die Simpsons".

Nicht nur in der Fernsehserie, auch im Kinofilm "Die Simpsons - Der Film" wurde Homer von Gastell gesprochen.
Nicht nur in der Fernsehserie, auch im Kinofilm "Die Simpsons - Der Film" wurde Homer von Gastell gesprochen.(Foto: imago stock&people)

In Deutschland machte Norbert Gastell den Ausruf mit einem langgezogenen "ei" unverwechselbar. Wie seine Witwe nun bestätigte, starb der Schauspieler und Synchronsprecher bereits am Donnerstag in seinem Zuhause im Münchner Stadtteil Ramersdorf. Er wurde 86 Jahre alt.

Die berühmteste Figur seiner Karriere ist ohne Frage Homer Simpson. So präsent dabei die gelbe Figur und Gastells Stimme waren, so unbekannt war vielen das Gesicht des Synchronsprechers. Nur vor ein paar Jahren, zum Jubiläum der Serie, holte der Sender ProSieben Gastell und all die anderen Stimmen für kurze Einspieler vor die Kamera. Für viele Fans der Serie war es sicher die erste Begegnung mit "ihrem" Homer.

Auch vor der Kamera aktiv

Dabei arbeitete Gastell nicht nur als Synchronsprecher - im Laufe seiner Karriere lieh er unter anderem dem Zauberei-Minister Cornelius Fudge in den "Harry Potter"-Verfilmungen und dem Nachbarn Trevor aus "Alf" sein Organ. Er war auch als Schauspieler tätig, etwa in "Tatort"-Folgen und in "Forsthaus Falkenau". Zudem stand er in Tübingen und München auf der Theaterbühne.

Doch es ist die Homer-Interpretation des 1929 in Buenos Aires geborenen Gastell, die ihn zu einer Fernsehlegende werden ließ. Gastell profitierte dabei nicht nur davon, dass er mit dem Vater der gelben Sippe eine bei den Fans besonders beliebte Hauptfigur sprach. Auch die Langlebigkeit der Serie verhalf ihm zu seinem Kultstatus.

Große Bandbreite an Stimmlagen

Gastell musste dabei eine große Bandbreite an Stimmungen und Stimmlagen bewältigen. Denn Homer besticht nicht nur durch sein "Nein!". Er flüstert, bettelt, jammert, schreit, hat Wutanfälle. Für den erfahrenen Sprecher schien das kein Problem zu sein.

Ihm gelang es sogar, Homers deutsche Stimme von der amerikanischen Version abzusetzen und ihr einen eigenen Charakter zu verleihen - sie ist etwas höher, geht gelegentlich sogar in schrille Bereiche über. Ohne Zweifel war Gastell einer der Gründe, warum die Serie in Deutschland so erfolgreich ist.

Die Produzenten stehen nun zumindest vor der schwierigen Aufgabe, einen Ersatz zu finden, denn die Serie läuft unvermindert weiter. Ohne Diskussionen wird das wohl nicht ablaufen. Das erinnert an den Tod von Elisabeth Volkmann im Jahr 2006: Sie hatte jahrelang Homers Frau Marge gesprochen. Als sie starb, wurde die Rolle schließlich mit Anke Engelke besetzt. Das sorgte zunächst für Diskussionen in der Fangemeinde, ob Engelke ihrer Vorgängerin gerecht werden könne. Sie konnte.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen