Unterhaltung
"Untersuche sie, bevor sie entfernt werden muss": Die Kampagne will die Brustkrebs-Vorsorge unterstützen.
"Untersuche sie, bevor sie entfernt werden muss": Die Kampagne will die Brustkrebs-Vorsorge unterstützen.(Foto: Pink Ribbon)

Kampagne gegen Brustkrebs: Promis teilen Nacktbilder

Da stößt anscheinend sogar Facebook an die Grenzen seiner eigenen Leitlinien. Eine Kampagne gegen Brustkrebs zeigt Frauen mit blankem Busen. Die Bilder, die nicht zuletzt viele Promis in dem sozialen Netzwerk posten, werden nicht gelöscht. Zumindest vorerst.

Am gestrigen 8. März war der internationale Weltfrauentag. Zu diesem Anlass taten sich viele deutsche Stars und Sternchen zusammen, um auf eine Antibrustkrebs-Initiative aufmerksam zu machen. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, teilten sie Bilder der Kampagne auf Facebook. Das Pikante daran: Die Aufnahmen zeigen Frauen mit nackter Brust.

Wer die Richtlinien von Facebook kennt, weiß: Das soziale Netzwerk gibt sich prüde. Inhalte, auf denen weibliche Brustwarzen zu sehen sind, werden normalerweise schnell gelöscht. Deshalb schrieben viele Promis zu den Bildern Hinweise wie: "Dieser Post wird wahrscheinlich bald zensiert! Lasst ihn uns tausendfach teilen, damit Brustkrebs-Früherkennung zum Thema des heutigen Weltfrauentages wird." Doch auch am Tag danach sind die Bilder noch immer online. Vielleicht stößt Facebook bei dieser Kampagne ja an die Grenzen seiner eigenen Leitlinien?

Von Knuppe bis Strate

Zu den Promis, die die Aktion unterstützen, gehören unter anderem Model Franziska Knuppe, "Germany's Next Topmodel"-Siegerin Stefanie Giesinger, Fußball-Nationalspielerin Dzenifer Marozsan, Cascada-Sängerin Nathalie Horler und Johannes Strate von der Band Revolverheld.

Die Aktion "Check it before it's removed" soll junge Frauen ab 20 dazu sensibilisieren, ihre Brüste regelmäßig selbst abzutasten. Das schütze zwar nicht vor Brustkrebs, aber schärfe das eigene Körperempfinden. Auf diese Weise könnten Veränderungen an der Brust schneller wahrgenommen werden.

Auf der Webseite der für die Kampagne verantwortlichen Organisation Pink Ribbon gibt es auch die Bilder zur Kampagne, die neben den Promis natürlich auch jeder andere Facebook-User über seinen Account teilen darf. Zusätzlich ist dort auch noch ein Counter zu finden, der angeben soll, wie viele Facebook-Posts aufgrund der nackten Brust bereits gelöscht wurden. Am Mittwochmorgen zeigte dieser noch den Wert 0.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen