Unterhaltung
So jung und frisch wie 1977 sind die Sex Pistols längst nicht mehr. Bassist  Sid Vicious (l.) starb 1979 nach einer Überdosis.
So jung und frisch wie 1977 sind die Sex Pistols längst nicht mehr. Bassist Sid Vicious (l.) starb 1979 nach einer Überdosis.(Foto: AP)

Zum Thronjubiläum der Queen: Sex Pistols sind zurück

Die Jüngsten sind sie nicht mehr. Ihre erfolgreiche Zeit liegt Jahrzehnte zurück. Doch jetzt melden sich die Mitglieder der Sex Pistols, allesamt weit über 50, zurück. Auf ihre Weise möchten sie Queen Elizabeth II. zum Thronjubiläum in diesem Jahr gratulieren. Dafür will die britische Punkband den Song "God Save the Queen" neu auflegen.

Zum diamantenen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. will die britische Punkband Sex Pistols ihren 70er-Jahre Hit "God Save The Queen" noch einmal neu auflegen. Das kündigte die Plattenfirma Universal Music an. Fans wollen versuchen, den umstrittenen und damals teils boykottierten Song auf die Nummer eins der britischen Charts zu hieven. Das Lied nach dem Titel der britischen Nationalhymne beginnt mit dem Text "God save the Queen - the fascist regime" (Gott schütze die Königin - das faschistische Regime).

Mit der Aufnahme, auf deren Plattencover die Queen mit geschwärztem Gesicht zu sehen ist, hatten die Sex Pistols zum silbernen Thronjubiläum im Jahr 1977 erhebliches Aufsehen gesorgt. Die meisten Radiostationen weigerten sich aus Loyalität zum Königshaus, das Lied zu spielen.

Die Sex Pistols beharren bis heute darauf, dass der Song Platz eins der Charts erreichte, aber nur auf Platz zwei geführt wurde. Fans wollen nun zum diamantenen Jubiläum die Position eins für ihre Idole holen. "Zeit für eine Revanche - wer ist dabei", schrieb ein Anhänger der Punkstars auf Facebook.

Die Sex Pistols hatten sich 1978 nach dreijährigem Bestehen und zwei Alben aufgelöst. 1996 spielten drei der Gründungsmitglieder eine Welttournee mit über 70 Konzerten. Auch 2003, 2007 und 2008 trat die Band bei einigen Konzerten auf. Gerüchte über eine richtige Wiedervereinigung oder ein neues Album zerschlugen sich aber stets.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen