Unterhaltung
Stevie Wonder im Juni 2011.
Stevie Wonder im Juni 2011.(Foto: REUTERS)

Ganz besonderer Song auf neuem Gospel-Album: Stevie Wonder denkt über Wagnis nach

Stevie Wonder ist eine lebende Legende – jetzt versucht er sich in Völkerverständigung auf seine Art. Der 63-Jährige nimmt zurzeit ein Album mit Gospel-Stücken auf, und da ist ihm eine Idee gekommen, die vor allem für viele US-Amerikaner gewöhnungsbedürftig sein dürfte.

Der US-Sänger Stevie Wonder spielt mit dem Gedanken, auf seinem neuen Gospel-Album auch ein Stück auf Arabisch zu singen. "Ich möchte das alles mit reinbringen, weil ich denke, dass jeder Gottes Wort hören sollte, ob er den Koran, die Thora oder die Bibel liest", begründete der 63-Jährige sein Vorhaben in einem Interview mit dem "Rolling Stone".  Seit dem 11. September 2001 ist für viele Amerikaner Arabisch in erster Linie Sprache der Attentäter und damit der Feinde der USA. Viele sehen auch den Islam kritisch. Das zeigen unter anderem Koranverbrennungen vor dem Jahrestag des Anschlags oder die Debatte um den Bau einer Moschee in der Nähe von Ground Zero. Manche Fans könnten sich also von einem arabischen Song vor den Kopf gestoßen fühlen. Dass der Sänger sich dieser Stimmung nicht beugen möchte, zeigte auch seine Absage eines Konzertes für israelische Soldaten im Dezember 2012. Er wolle im Nahostkonflikt keine Partei ergreifen, sagte er damals.

Wonder arbeitet derzeit an einem Album, auf dem er zu Ehren seiner verstorbenen Mutter Lula Mae Hardaway traditionelle Gospels singt. "Ich habe ihr versprochen, ein Gospel-Album zu machen, sie hat immer gewollt, dass ich eins mache", erzählte der berühmte Soulsänger. Wonders Mutter, die als Tochter eines armen Bauers im Südstaat Alabama zur Welt gekommen war, hatte an einigen Songs ihres Sohnes mitgeschrieben, darunter "I Was Made to Love Her" und "Signed, Sealed, Delivered I'm Yours". 2006 starb sie im Alter von 76 Jahren.

Die Gospel-Platte ist nicht Wonders einziges Projekt. Zurzeit arbeitet er außerdem mit dem kanadischen Produzenten David Foster an einem Album mit alten Hits und neuen Titeln, bei denen er von einem Sinfonieorchester begleitet wird.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen