Unterhaltung
Der "Boulevard der Stars" am Potsdamer Platz in Berlin erhält 20 weitere Sterne.
Der "Boulevard der Stars" am Potsdamer Platz in Berlin erhält 20 weitere Sterne.(Foto: dapd)

Wie die Stars in Hollywood: Auch Gottschalk bekommt Stern

In letzter Zeit hat ja Thomas Gottschalk eher Hohn und Spott bekommen - nun erhält er aber doch noch eine öffentliche Ehrung: einen Stern auf dem Berliner "Boulevard der Stars", dem Berliner Pendant zum Hollywood Walk of Fame. Insgesamt kommen 20 Sterne hinzu.

Da wird er sich freuen, der Thomas Gottschalk.
Da wird er sich freuen, der Thomas Gottschalk.

Der 62-jährige Entertainer Thomas Gottschalk bekommt einen Stern auf dem Berliner Boulevard der Stars. Gottschalk gehört zu den insgesamt 20 Film- und Fernsehschaffenden, die in diesem Jahr neu auf dem begehbaren Denkmal am Potsdamer Platz verewigt werden.

Wie die Veranstalter bekräftigten, wird die Flaniermeile am 3. September nach einem Großreinemachen wiedereröffnet. Insgesamt sind dann 81 Stars auf dem Boulevard versammelt.

Vergangenheit und Gegenwart des deutschen Films

Derzeit werden die Sterne noch geputzt.
Derzeit werden die Sterne noch geputzt.(Foto: dpa)

Mit den neuen Sternen geehrt werden Persönlichkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart des deutschen Films, darunter die Regisseure Volker Schlöndorff und Heinrich Breloer und die Schauspieler Michael "Bully" Herbig, Hannelore Hoger und Ulrich Tukur.

Von den 13 lebenden neuen Stars werden zehn bei der Eröffnung persönlich anwesend sein, kündigten die Veranstalter an. Bei der Einweihung in Anwesenheit von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) werden unter anderem Sir Kenneth Adam, der Film-Architekt der James Bond-Filme, der Entertainer Thomas Gottschalk, die Schauspielerin Katharina Thalbach und die Produzentin Regina Ziegler erwartet, die alle einen Stern erhalten.

Gegenstück zu Hollywoods Walk of Fame

Zu den verstorbenen Persönlichkeiten, die mit einem Stern gewürdigt werden, gehören der Schauspieler Hans Albers (1891-1960) und der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau (1888-1931), einer der Pioniere der Filmindustrie. Sein berühmtester Film war "Nosferatu", von 1922 mit Max Schreck in der Titelrolle. Murnau arbeitete später in den USA, wo er unter anderem "Der letzte Mann" mit Emil Jannings drehte. Außerdem wird der bayrische Schauspieler, Regisseur und Autor Karl Valentin (1882-1948) geehrt.

Weitere Sterne erhalten unter anderem die Berliner Schauspielerin Brigitte Mira, die 2005 verstarb, die Film- und Theaterschauspielerin Nina Hoss, die Kameramänner Karl Freund und Carl-Franz Hutterer sowie der Regisseur Gerhard Lamprecht.

Der 320 Meter lange, wie ein roter Teppich aussehende "Boulevard der Stars" war im September 2010 am Potsdamer Platz in Berlin eröffnet worden. Die Sternstraße ist Berlins Pendant zum Walk of Fame in Hollywood.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen