Unterhaltung
Gut gelaunt trotzt Helene Fischer dem Regen.
Gut gelaunt trotzt Helene Fischer dem Regen.(Foto: dpa)
Montag, 06. Juli 2015

Konzert vorzeitig abgebrochen: Unwetter bremst Helene Fischer aus

Ein Unwetter kommt Schlagerkönigin Helene Fischer in die Quere. Sie bricht ihr Konzert im Berliner Olympiastadion aus Sicherheitsgründen ab. Zuvor räkelt sich die 30-Jährige klatschnass auf der Bühne. Ihre Fans lässt sie trotzdem nicht im Regen stehen.

Schlagerstar Helene Fischer hat sich am Sonntagabend dem Unwetter über Berlin geschlagen geben müssen. Aufgrund von Sturm, Blitzen und Starkregen musste sie ihr Konzert im Olympiastadion vorzeitig beenden. "Wir holen das nach, Berlin, okay? Wir sehen uns wieder", sagte die 30-Jährige und verschwand hinter der Bühne. Vorab hatte die Sängerin noch den Prince-Klassiker "Purple Rain" zum Besten gegeben. Klatschnass stand sie dabei auf der Bühne vor der ebenso nassen Fanmenge und räkelte sich auf der Bühne, wie Videos zeigen.

 Zuvor hatte die Fischer ihren rund 60.000 Fans erklärt: "Ihr Lieben, ihr merkt, dass etwas anders ist. Wir haben eine Unwetterwarnung. Wir dürfen nur noch einen Song spielen", wie die "B.Z." berichtet. Sie brach ihr Konzert nach zweieinhalb Stunden rund 30 Minuten vor Ende ab. Die Fans der Schlagersängerin mussten das Olympiastadion aus Sicherheitsgründen umgehend räumen.

Wie gewohnt beeindruckte Fischer ihre Anhänger mit wechselnden Outfits und Artistikkünsten. Bei vorherigen Konzerten schwebte sie an Seilen über die Köpfe der Schlagerbegeisterten hinweg. Gestern musste die Nummer aufgrund des Unwetters entfallen. Auch ihren Hit "Atemlos" zog die Blondine vor. Er war eigentlich zum Abschluss geplant.

Es war das zweite Konzert der 30-Jährigen in Berlin am Wochenende. Bereits am Samstag hatte sie vor einem gefüllten Olympiastadion performt. Die Musikerin setzt ihre "Farbenspiel"-Tournee am Dienstag in Dresden fort. Die sächsische Landeshauptstadt ist die letzte Etappe auf Helene Fischers Tour.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen