Unterhaltung
Die gute alte Liste ist noch immer eines der besten Hilfsmittel.
Die gute alte Liste ist noch immer eines der besten Hilfsmittel.(Foto: imago/Westend61)

"Aufgeräumt denken": Erfolg wird aus Mut gemacht

Von Sabine Oelmann

Hoffentlich ist nächstes Wochenende schlechtes Wetter - dann steht dem Vorhaben, die Bude mal gründlich zu entmüllen, wenigstens kein Spaziergang, eine Fahrradtour oder gar der Biergartenbesuch im Weg. Es ist Frühling - Zeit zum Aufräumen!

Wenn nicht jetzt, wann dann? Unsere Wohnungen sind vollgestopft, unsere Köpfe, der Terminkalender - wo soll das hinführen? Ich kann Ihnen sagen, wo das hinführt - ins vollkommene Chaos. Zeit, mal wieder ein kleines Buch zur Hand zu nehmen. "Aufgeräumt denken" heißt es, ist von Constanze Köpp und bietet so spannende Kapitel wie: "Stress als Vorwand", "Das innere Kind", "Den Ursachen auf den Grund gehen", "Das Umfeld", "Wissen was gut tut" oder auch "Liebe und Partnerschaft". Es mündet in "Glaube und Spiritualität" und hinterlässt den Leser auf jeden Fall schlauer. Vielleicht ein bisschen voll - voll mit guten Vorsätzen, voll mit "Aha"-Gedanken, aber auf jeden Fall so, dass man die Ärmel hochkrempeln möchte.

Das Buch ist bei Droemer Knaur erschienen und kostet 9,99 Euro.
Das Buch ist bei Droemer Knaur erschienen und kostet 9,99 Euro.

Gehen wir doch erst einmal zum Kapitel mit dem Stress, den kennen wir ja alle zur Genüge: Wir haben keine Zeit, sind gestresst, sind abgearbeitet. Und ertappen uns dabei, dass wir uns selbst nicht mehr hören können. Vielleicht sogar dabei, dass wir uns selbst nicht mehr leiden können. Denn das Gejammer der anderen: "Ich bin echt zu gestresst für ...","Ich glaub' ich krieg' ein Burn Out", "Dafür habe ich nun wirklich keine Zeit!" geht uns so richtig auf die Nerven. Wie leicht könnten wir etwas umstellen in unserem Leben - fangen wir mit der Sprache an. Constanze Köpp schlägt vor, mal über Sätze wie: "Ich bin zwar müde, aber schlafen kann ich später immer noch", oder "Ich freu' mich auf unser Treffen!" nachzudenken - sie könnten Wunder bewirken.

Eines ist klar - Ausreden und Vorwände haben wir alle mehr als genug, fast so viele wie Stress an sich. Aber das bringt uns nicht voran. Kopps praktischer Tipp: Führen Sie Listen. Gut einsehbare Listen. Die Freude über ein Häkchen hinter erledigten Dingen ist groß! Zum Kapitel "Das innere Kind": Hören Sie zwischendurch doch immer mal wieder in sich hinein! Hören Sie auf Ihre Gefühle, Erfahrungen, Erinnerungen. Aber: Rücken Sie Ihren Kindern, sofern vorhanden, nicht zu dicht auf die Pelle: Wie sagte es Erich Kästner so schön? "Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch." Aha, da sollte man mal drüber nachdenken. Auch, wie viel Männliches und wie viel Weibliches in einem steckt. Sich selbst zu kennen, einzuschätzen, zu mögen, ist ein großer Schritt in Richtung "aufräumen". Wir wollen schließlich erkennen, was das Leben wertvoll, liebens- und lebenswert macht - fangen Sie mit sich an.

Äußere Fülle, innere Leere

Constanze Köpps Credo lautet: "Die Menschen ertrinken an äußerer Fülle und verdursten an innerer Leere. Schluss mit den selbstgezimmerten Glaubenssätzen! Seid mutig und schafft Platz im Kopf für Träume, Ideen und Pläne - egal, wie verrückt sie auch sein mögen! Erfolg wird aus Mut gemacht!"

Nach ihrem erfolgreichen Ratgeber "Aufgeräumt leben" legt Köpp einen weiteren Mutmacher für Menschen vor, die nach neuem Schwung suchen. Das Buch richtet sich an Frauen, kann und darf aber ruhig auch von Männern gelesen werden. In leichtem Ton, unterhaltsam und humorvoll erklärt sie, wie Sie Ihren Träumen etwas näher kommen können. Sie gibt wertvolle Anregungen, wie man eine neue Sicht auf Menschen, Wohnen, Zeit, Geld und vieles andere mehr gewinnen kann. Und wie wir die Blockaden und Gewohnheiten beseitigen, die uns daran hindern, ausgetretene Pfade zu verlassen und Neues auszuprobieren.

Systematisch nimmt sich Constanze Köpp einen Lebensbereich nach dem anderen vor und fragt kritisch: Entspricht das meinen Wünschen, meinen Vorlieben, meinen Träumen? Von wem lasse ich mich beeinflussen? Wer oder was lenkt und prägt meine Vorstellungen und Einstellungen? Im übertragenen Sinn geht es darum, die überfüllten Schubladen in unseren Köpfen auszukippen, den ganzen Müll und Überfluss herauszuziehen, der sich über Wochen und Jahre angesammelt und festgesetzt hat. An einem Regenwochenende kann man damit gut beginnen.

"Aufgeräumt denken" bei Amazon bestellen oder bei iTunes downloaden

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen