Unterhaltung
Donnerstag, 04. Januar 2007

Wasserschwein im Dachziegel: Mal nicht blau

Meist kommt er blau daher. Oft mit Bier oder Weißwein. Aber dann ist er nicht blau. Doch wie kommt das Wasserschwein eigentlich aufs Dach?

Nicht nur bei uns gehört der Karpfen - ironisch auch Wasserschwein genannt - zu den traditionellen Weihnachts- und Silvestergerichten. Meist kommt er blau, mit Meerrettich, Kräuterbutter und feinem Gemüse daher. Gibt's ihn in Biersoße, ist er aber nicht blau. Andere Feinschmecker bevorzugen ihn gebacken zu Kartoffelsalat oder Kartoffelpüree.

Er ist wohl einer der bekanntesten heimischen Fische. Im Bundesland Brandenburg zum Beispiel landen jährlich 700.000 Karpfen in der Pfanne. Namen und Formen sind vielfältig: Wildkarpfen, Moorkarpfen, Springkarpfen, Flusskarpfen, Lederkarpfen, Nacktkarpfen, Zeilenkarpfen, Spiegelkarpfen und Schuppenkarpfen.

Auch bei dem neuen EU-Mitglied Bulgarien steht der Karpfen hoch in der Gunst. Schon zum Nikolaustag am 6. Dezember kommt der schmackhaft zubereitete Karpfen als Festschmaus auf den Tisch, denn der Hl. Nikolaus gilt als Herrscher über Flüsse, Seen und Meere und rettet die Menschen aus Seenot. Eine Legende erzählt, wie der alte, weißbärtige Mann das Leck eines Schiffes mit einem Karpfen abdichtete.

Unweit von Sofia, an der Fahrstraße zum Iskar-Stausee, bereitet man in der Ausflugsgaststätte "Zlatna Ribka" (Goldenes Fischchen) "Karpfen im Dachziegel" zu. In dem an beiden Enden verschlossenen Firststein "sitzt" ein Portionskarpfen auf einem Gemüsebett. In dem Keramikziegel wird der Karpfen offen im Herd überbacken, und der heiße Ziegel wird dann in einem speziellen Gestell auf den Tisch gebracht. Vielen ist Karpfen zu fett und zu grätenreich - deshalb gibt's natürlich auch "Forelle im Dachziegel".

Nicht immer bekommt man kleinere Portionskarpfen. Sie können auch einen größeren Fisch kaufen und ihn auf entsprechend mehr Gemüse in einer großen Auflaufform zubereiten. 1,5 bis 2 kg reichen für 4 Personen. Am besten lassen sich aber Einzelportionen zubereiten. In Ermangelung von Firststeinen können Sie selbstverständlich für Ihren  "Karpfen im Dachziegel" Auflaufformen verwenden:

Zutaten pro Portion:

1 küchenfertiger kleiner Karpfen mit Kopf
1 große Möhre
1/2 kleine Sellerieknolle (oder 1 Stange Bleichsellerie)
2 Tomaten
1 Paprikaschote
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Zitrone
3 Stängel glatte Petersilie
2 EL Olivenöl
1 Glas Weißwein
etwas Butter
Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 1 Lorbeerblatt

Zubereitung:

Alles Gemüse putzen; die Möhre in kleine Stifte schneiden, Sellerieknolle und Paprika in kleine Stücke (Bleichsellerie-Stange in Scheibchen). Die Tomaten und die Zwiebeln würfeln, ebenso den Knoblauch (oder ihn pressen). Die Petersilie hacken.

Den Karpfen sorgfältig säubern, dabei die Kiemen, die Seiten- und die Rückenflossen entfernen. Kopf und Schwanz bleiben dran. Die Rückengräte an zwei oder drei Stellen mit der Küchenschere durchschneiden. Die Zitrone halbieren und eine Hälfte ausdrücken. Mit dem Zitronensaft den Fisch ringsum beträufeln, salzen und pfeffern und ruhen lassen. Die andere Hälfte schälen, in Scheiben schneiden, diese würfeln und zu dem geschnittenen Gemüse geben.

Alles Gemüse vermengen, leicht salzen und pfeffern. In der Auflaufform auf dem Herd das Öl erhitzen und darin das Gemüse anschwitzen. Lorbeerblatt zugeben. (Das Gemüse kann auch in einer extra Stielpfanne gedünstet und dann in die Auflaufform gegeben werden.)

Den marinierten Karpfen mit der offenen Bauchseite auf das Gemüse setzen. Dabei die Bauchlappen etwas zur Seite drücken, damit der Fisch besser "sitzt". Ein paar Butterflöckchen auf dem Karpfenrücken platzieren (vor allem in den Schnittstellen) und den Weißwein angießen. Bei Mittelhitze etwa eine halbe Stunde im Ofen backen.

Dazu schmecken am besten frisches Weißbrot und Weißwein. Und genießen Sie vorsichtig: Eine verschluckte Gräte hat schon manch einem das Mahl verdorben

Guten Appetit und ein gutes Schlemmer-Jahr 2007 wünscht Heidi Driesner.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen