Unterhaltung
Auch mit den in die Jahre gekommenen Restmitgliedern der "Les Lyonnais" sollte man sich nicht anlegen.
Auch mit den in die Jahre gekommenen Restmitgliedern der "Les Lyonnais" sollte man sich nicht anlegen.(Foto: EuroVideo 2012)

Französisches Gangster-Epos à la "Heat": "A Gang Story - Eine Frage der Ehre"

Von Thomas Badtke

In den 1970er Jahren macht eine Verbrecherbande in Frankreich von sich reden: Die "Les Lyonnais" überfallen Geldtransporter und erleichtern Banken um Millionen-Beträge. Erst durch Verrat zerschlägt die Polizei die Bande. Ihr Anführer Momon zieht sich ins Privatleben zurück. Doch als sein alter Freund Serge auftaucht, holt ihn die Vergangenheit brutal ein.

So fangen Karrieren an: Aus einer Laune heraus klauen Edmond "Momon" Vidal und Serge Suttel eine Kiste Kirschen. Sie sind gerade 18. Und weil Momon ein Roma ist und die französische Justiz gerade besonders hart drauf, landen die beiden für ein halbes Jahr im Gefängnis. Danach sind die beiden Freunde, die sich seit der Schulzeit kennen, als der dickliche Serge Edmond vor ein paar Schlägern rettet, nicht mehr die Gleichen.

Erst schießen, dann fragen: "Les Lyonnais" im Einsatz in den 1970ern.
Erst schießen, dann fragen: "Les Lyonnais" im Einsatz in den 1970ern.(Foto: EuroVideo 2012)

Momon und Serge schlagen sich als Verbrecher durch, zunächst nur als Handlanger. Als der Boss Momon aber um seinen Lohn bringen will, macht der kurzen Prozess: Er bringt ihn um und gründet seine eigene Bande: "Les Lyonnais". Die überfällt Geldtransporter und erleichtert mit Waffengewalt viele Banken um Millionen-Beträge. Die Verbrecherbande wird in den 1970ern zu einer der meistgesuchten Frankreichs. Aber erst durch einen Verrat kommt die Polizei ihr auf die Spur. Momon, seine Frau Janou, und der Rest der Gang werden festgenommen und landen für mehrere Jahre im Gefängnis. Danach ist für Momon und Serge eines klar: Sie wollen nie wieder ins Gefängnis. Doch während Serge weiter als Verbrecher seinen Lebensunterhalt verdient, zieht sich Momon ins Privatleben zurück, auch seiner Frau und seines kleinen Sohnes wegen. Doch bei der Taufe seines ersten Enkels holt Momon die Vergangenheit wieder ein.

Janou und Momon: Ehre oder Familie - was zählt mehr?
Janou und Momon: Ehre oder Familie - was zählt mehr?(Foto: EuroVideo 2012)

Serge (Tcheky Karyo; "Kiss Of The Dragon", "Der Patriot"), seit Jahren auf der Flucht, wird mitten auf der Straße festgenommen, als er versucht, zu seiner Tochter Lilou (Estelle Skornik) und seinem Enkel Kontakt aufzunehmen. Der junge Kommissar Brauner (Patrick Catalifo) will in der Stadt aufräumen. Momon (Gerard Lanvin; "Point Blank") erfährt von Serges Festnahme. Er ist hin- und hergerissen zwischen seiner Freundschaft zu Serge und dem zwischen den beiden geltenden Ehrenkodex, dem anderen immer zu helfen, und seiner Familie, die er über alles liebt und nie in Gefahr bringen will. Letztlich siegt die Ehre.

Momon macht sich aber nicht selbst die Finger schmutzig. Er beauftragt eine kleine Bande, darunter auch Lilous Mann, Serge zu befreien. Der Coup gelingt, aber mehrere Polizisten sterben dabei, darunter auch eine Polizistin, Mutter zweier kleiner Kinder. Janou (Valeria Cavalli) ist entsetzt, auch wenn Momon ihr verspricht, nichts mit der Sache zu tun zu haben. In ihrem Inneren weiß sie, dass Momon sie anlügt. Er kann nicht anders.

Lügen und Verrat

Alte Freunde, neue Probleme: Serge und Momon.
Alte Freunde, neue Probleme: Serge und Momon.(Foto: EuroVideo 2012)

Von da an überschlagen sich die Ereignisse: Serge erschießt Lilous Ehemann, weil dieser sie immer wieder geschlagen hat - danach fällt er Momon in die Arme, der ihn versteckt. Als er aber von Serge wissen will, wer hinter ihm her ist und warum, schweigt sein alter Freund. Er bittet Momon lediglich darum, für die Sicherheit seiner Tochter und seines Enkels zu sorgen: "In ein paar Tagen bin ich weg. Dann hast du dein ruhiges Leben wieder", verspricht er seinem alten Freund.

Dann findet Momon mitten in der Nacht seinen Hund erhängt im Garten. Eine Warnung. Serges Tochter Lilou wird kurz darauf in dem angeblich sicheren Versteck kaltblütig ermordet. Und Momons Ehefrau Janou zieht kurzerhand aus. Innerhalb weniger Tage ist von Momons glücklichem Leben nur noch ein Scherbenhaufen übrig - und er muss sich erneut hinterfragen, ob ihm die Freundschaft zu Serge, der Ehrenkodex unter Gangstern, mehr wert ist, als seine Familie. Der ermittelnde Kommissar Brauner bietet ihm dabei eine nicht zu verachtende Entscheidungshilfe an …

Michael Mann lässt grüßen

Momon und Serge räumen auf - fast wie früher.
Momon und Serge räumen auf - fast wie früher.(Foto: EuroVideo 2012)

"A Gang Story - Eine Frage der Ehre" ist der jüngste  Film in einer langen Reihe französischer Gangster-Epen, von denen vor allem die "Public Enemy No. 1 "-Reihe mit Vincent Cassel [EXT. LINK] heraussticht. Wenn man sich "A Gang Story" des momentan heißesten französischen Thriller-Regisseurs, Olivier Marchal ("Gangsters"), anschaut, fühlt man sich sofort in den US-Thriller "Heat" mit Al Pacino und Robert De Niro des Regisseurs Michael Mann erinnert.

Auch Marchal gibt seinen Verbrechern zwei Gesichter. Auch Marchal überfrachtet seinen Film nicht mit Gewalt, aber er weiß - wie Mann - sie sehr pointiert einzusetzen. Die Maschinengewehrsalven bei der Befreiung Serges vor einem Krankenhaus sind brutal, aber die Gewaltsequenz bleibt kurz und verschwindet deshalb auch schnell wieder aus dem Gedächtnis des Zuschauers.

Momons "Les Lyonnais" in den 1970ern: cool und ohne Gnade.
Momons "Les Lyonnais" in den 1970ern: cool und ohne Gnade.(Foto: EuroVideo 2012)

Im Vordergrund stehen für Marchal die Charaktere Momon und Serge, ihre Freundschaft, ihr Kodex. Er baut diese Beziehung der beiden mit Hilfe von Rückblenden in die 1970er Jahre auf. Er lässt die "gute alte Zeit" wiederauferstehen, als Pflastersteine noch glänzten, französische Autos "chic" waren und Bankräuber noch mit Anzug, Sonnenbrille und Kippe im Mundwinkel ihrer Arbeit nachgingen. Diese Rückblenden sind voller Melancholie - und die färbt auch auf den Zuschauer ab: Ach, damals …

"A Gang Story - Eine Frage der Ehre" ist bei EuroVideo auf Blu-ray und DVD erschienen.
"A Gang Story - Eine Frage der Ehre" ist bei EuroVideo auf Blu-ray und DVD erschienen.(Foto: EuroVideo 2012)

Ja, damals: Da haben sich die Kommissare noch mit den Verbrechern zu einem Entrecote im Restaurant getroffen, um sie auszuhorchen, und erst danach wurde in einem stillen Hinterzimmer so lange Gesicht und Körper des gefesselten Gangsters malträtiert, bis dieser endlich geredet hat. Und geredet haben sie irgendwann alle, wie es so schön heißt. Das macht Brauner Momon am Schluss auch klar und lässt damit in der Vergangenheit geschehene Dinge in einem völlig neuen Licht erscheinen, einem Licht, das auf Momons Freundschaft zu Serge dunkle Schatten wirft. Schatten, die es wirklich gegeben hat: Denn Marchals Film orientiert sich an den Erzählungen des richtigen Edmond Vidals, der über seine damalige Zeit als Boss der "Les Lyonnais" ein Buch geschrieben hat.

Was Marchal daraus am Ende gezaubert hat, mag für den einen nur eine langatmige, durch kurze Gewaltexzesse unterbrochene, Ganovengeschichte mit Anlehnungen an real existierende Figuren aus den längst vergessenen 1970er Jahren sein. Wer allerdings auf Filme wie "Heat" oder auch die "Public Enemy No. 1"-Reihe abfährt, kommt um "A Gang Story" nicht herum - zumal Gerard Lanvin in seiner schauspielerischen Präsenz De Niro und Cassel in nichts nachsteht.

 

Bestellen Sie "A Gang Story" bei amazon.de

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen