Unterhaltung
Hat alle Posen drauf: Anna Depenbusch.
Hat alle Posen drauf: Anna Depenbusch.

Sperriger Titel, leichte Lieder: Die Mathematik der Anna Depenbusch

von Sabine Oelmann

Wenn sich das Wort "Glück" auf "Gelegenheitsfick" reimt, dann wollen wir doch eigentlich schon abwinken, oder? Es ist so wie mit "last night" und "hold me tight". Aber hier lohnt es sich doch nochmal genauer hinzuhören. Ein nicht mehr ganz geheimer Geheimtipp.

Ob Kumpel ...
Ob Kumpel ...

Ganz ehrlich: Die Platte hat mich nicht interessiert, der Titel war mir zu verkrampft, die Lady schien mir zu streng, und dann auch noch auf Deutsch, ächz. Wie schon so einige Male in meinem Leben muss ich aber zugeben: Dieses Urteil habe ich zu früh gefällt!

Anna Depenbusch wirkt auf eine erfrischende Art und Weise keck, so altmodisch das auch klingen mag. Die Hamburgerin textet, komponiert und produziert selbst und setzt sich damit sympathischerweise auch mal in die Nesseln. Ihr Song "Tim liebt Tina", ein wortgewaltiger und witziger Walzer, wird hier und da schon von Radiostationen zensiert. Kleine Kostprobe gefällig? "Ron liebt seine Ronja, und Ronja liebt ihren Ron. Doch manchmal schläft Ron auch mit Sonja, und seine Ronja, die weiß nichts davon. Und mit viel Geschick und etwas Glück bricht Ron sich nicht sein Genick, nein, Ron der ist schlau, er nimmt Ronja zur Frau und Sonja als Gelegenheitsfick". Uuups, und dazu trällert sie zwischendurch "lalalala" mit einer derart glockenhellen und fast kindlichen Stimme, dass man anfängt, sich im Takt zu wiegen. 

... oder Girlie: ...
... oder Girlie: ...

Tricky, das Fräulein, das von sich sagt: "Ich war eine absolute Niete, wenn's ums Rechnen ging." Ihre Mathematik erzählt vielmehr von den Un-Berechenbarkeiten des Lebens: Es geht um Liebe. Um Beziehungen. Um Menschen und Ungleichheiten. Immer auf der Suche nach der einen Frage, die sich jeder schon mal gestellt hat: "Wie funktioniert die Liebe eigentlich? Und warum stellt sie einen immer wieder auf die Probe?" Sie selbst hat sich schon oft auf die Probe gestellt. Auf der Reeperbahn hat sie nächtens gesungen, am Thalia-Theater gearbeitet und war bei Udo Lindenberg im Chor. 

Da erklärt sich auch der Mix: In den 12 Songs ihres neuen Albums begibt Anna sich auf die Suche nach einer Formel und kombiniert dabei unterschiedliche Musikstile. Neben klassischen Balladen zeigt uns die Künstlerin wie vielseitig ihre Musik und ihre Lieder sind - sie mischt Disco-Beats und Polka-Rhythmen, Country-Klänge, Chansons und Zirkusmusikelemente, Streichquartett und großes Orchester. Nach einem roten Faden gefragt überlegt sie nur ganz kurz und sagt. "Der rote Faden, das bin ich!" Und lacht.

... mit ihr möchte man mal eine Flasche Schampus köpfen. Mit zwei Strohhalmen.
... mit ihr möchte man mal eine Flasche Schampus köpfen. Mit zwei Strohhalmen.

"Die Mathematik der Anna Depenbusch" ist Musik zum Zuhören und zum Entdecken. Dabei ist immer Annas eindringliche Stimme im Vordergrund, sie macht uns nachdenklich, melancholisch und lebendig. Ihre feine (und nur ganz selten mal ganz unfeine!) Ironie nimmt den Hörer mit lauten und leisen Tönen auf eine Reise durch eine Welt voller Emotionen.

Man wird noch viel hören von Anna Depenbusch - das nächste Mal vielleicht mit einem kürzeren Titel, auch wenn dieser hier ihr so viel bedeutet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen